++ Wahlsonntag im Liveblog ++: Wähler drängt es zur Stimmabgabe

++ Wahlsonntag im Liveblog ++: Wähler drängt es zur Stimmabgabe

, aktualisiert 13. März 2016, 16:08 Uhr
Quelle:Handelsblatt Online

Heute wählen gleich drei Bundesländer: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt. Gewinnt Kretschmann für die Grünen? Kann Klöckner gegen Dreyer gewinnen? Und wie stark wird die AfD? Der Wahlsonntag im Liveblog.

Bild vergrößern

Bei den drei Landtagswahlen zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab.

Heute wählen gleich drei Bundesländer – in unserem Liveblog halten wir Sie auf dem Laufenden. Wie berichten über Stimmen und Stimmungen, Prognosen und Hochrechnungen. Alle Infografiken gibt es hier. Für den schnellen Überblick im Liveblog bekommt jede Nachricht einen Hashtag, damit Sie sofort wissen, von welcher Landtagswahl wir gerade berichten: aus Baden-Württemberg (#ltwbw), Rheinland-Pfalz (#ltwrlp) oder aus Sachsen-Anhalt (#ltwsa).

++ Großes Interesse der Wähler ++

Anzeige

Bei den Landtagswahlen in drei Bundesländern zeichnet sich eine deutlich höhere Wahlbeteiligung als vor fünf Jahren ab. In Sachsen-Anhalt gaben nach Angaben der Landeswahlleitung bis zum Mittag bereits rund 25 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen ab – rund fünf Prozentpunkte mehr als im Jahr 2011. In Rheinland-Pfalz beteiligten sich unter Einschluss der Briefwahl-Stimmen bereits rund 40 Prozent der Wahlberechtigten bis zum Mittag. Dies sind rund neun Prozentpunkte mehr als 2011. Auch in den meisten größeren Städten Baden-Württembergs gaben nach Berichten regionaler Medien am Morgen schon mehr Menschen ihre Stimmen ab als bei der vorangegangenen Landtagswahl.

++ „Getan, was wir konnten“ #ltwrlp ++

Gut gelaunt hat die rheinland-pfälzische CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner in ihrer Heimat Bad Kreuznach ihre Stimme abgegeben. „Soll ich sagen, wen ich gewählt habe?“, scherzte sie mit den anwesenden Journalisten am Sonntagvormittag. Sie sei in freudiger Erwartung, aber nicht nervös, sagte die 43-Jährige. „Wir haben das getan, was wir tun konnten. Jetzt liegt die Entscheidung in den Händen der Wähler.“ Die Christdemokratin will Ministerpräsidentin Malu Dreyer von der SPD in der Staatskanzlei ablösen. SPD und CDU liegen nach jüngsten Umfragen fast gleichauf.

++ Frauen-Duell in Mainz #ltwrlp ++

In Rheinland-Pfalz droht der amtierenden rot-grünen Koalition der Verlust ihrer Mehrheit. SPD und CDU lieferten sich dort zuletzt ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Möglich wäre am Ende eine große Koalition. Bei der letzten Umfrage vom Freitag lag die SPD mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer erstmals knapp vorn. Ob die CDU auch als möglicher Juniorpartner bereit stünde, ließ Spitzenkandidatin Julia Klöckner bisher offen. Sollte die FDP wieder in den Landtag einziehen, wäre auch eine Ampel-Koalition oder ein Jamaika-Bündnis denkbar.

+++ Gelingt Kretschmann Historisches? #ltwbw ++

In Baden-Württemberg könnten die Grünen unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann erstmals in einem Bundesland stärkste Kraft werden und die CDU auf den zweiten Platz verdrängen. Die Grünen hoffen, ihre Koalition mit der SPD fortsetzen zu können. Ob es reicht, ist aber unklar, denn der SPD drohen herbe Verluste. Rechnerisch möglich wäre auch eine grün-schwarze Koalition. CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf schloss ein Zusammengehen mit den Grünen bislang aus, hielt sich zuletzt aber deutlich bedeckter. Union und FDP zeigten sich indes auch offen für eine schwarz-rot-gelbe "Deutschland"-Koalition.

+++ AfD könnte auf 20 Prozent kommen #ltzwsa ++

In Sachsen-Anhalt darf sich die amtierende schwarz-rote Koalition Hoffnungen machen, trotz des erwarteten Wahlerfolgs für die AfD und der schwächelnden SPD ihre Mehrheit verteidigen zu können. Ministerpräsident Reiner Haseloff kann sich aber auch ein Dreier-Bündnis mit den Grünen vorstellen, sofern diese wieder in den Landtag einziehen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%