Schneller zur App: „Immer eine passende Antwort“

Anzeige Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot der Deutschen Telekom. Für den Inhalt ist die Deutsche Telekom verantwortlich.

>> ALLE ARTIKEL

Schneller zur App: „Immer eine passende Antwort“

Enge Budgets und hoher Zeitdruck: Straffe Rahmenbedingungen sind bei der Entwicklung von Web-Anwendungen und mobilen Applikationen Standard. Wie die Cloud Unternehmen und Programmierern die Arbeit erleichtert.

Kosten im Blick behalten, Aufwand abschätzen, Zeitvorgaben einhalten: Wer Apps und Anwendungen programmiert, kennt den Spagat nur zu gut. Keine leichte Aufgabe. Fest steht aber auch: Der Bedarf an Business-Apps steigt. Der Grund: Jeder zweite Beschäftigte setzt im Job Smartphones ein. Was den Beschäftigten aber fehlt, um mobil zu arbeiten, sind Firmen-Apps. Laut einer aktuellen YouGov-Studie von 2016 wünschen sich 52 Prozent der befragten Mitarbeiter aber genau das: Apps, um beispielweise auf Kundendaten, Projektdaten oder Informationen für Geschäftsprozesse auch von unterwegs zugreifen zu können.

Kostentransparent und schnell: Apps in der Private Cloud entwickeln

Wie also können Unternehmen schnell individuelle Apps entwickeln? Und wie lässt sich die Entwicklung vereinfachen? Die Lösung liegt im Rechenzentrum der Telekom: Mit der Managed Dynamic App Factory aus der Private TelekomCloud liefert der Konzern alles, um Apps und Online-Anwendungen kostentransparent und rasch auf den Markt zu bringen.

Anzeige

Diese Motive treiben den Mittelstand bei der Digitalisierung an

  • 40 Prozent...

    ...der befragten Unternehmen sehen sich zur Digitalisierung genötigt, weil ihre Kunden mehr digitale Leistungen von Ihnen fordern.

  • 42 Prozent...

    ...wollen mit neuen digitalen Produkten neue Märkte und Kundenkreise erschließen und hoffen dabei auf eine verbesserte Kostenstruktur.

  • 47 Prozent...

    ...der befragten Unternehmen befassen sich intensiv mit der Digitalisierung, weil sie sich dadurch eine Stärkung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit erhoffen.

  • 49 Prozent...

    ...und damit fast jedes zweite Unternehmen setzt digitale Unterstützung dazu ein, interne Prozesse zu beschleunigen.

  • 53 Prozent...

    ...der deutschen Mittelständler versprechen sich von der Digitalisierung mehr Innovationskraft und Produktivität im eigenen Unternehmen.

  • 55 Prozent...

    ...der Befragten sehen in der Digitalisierung eine nachhaltige Verbesserung der Kundenbeziehungen und -erfahrungen für ihr Unternehmen.

  • Quelle

    Die von techconsult im Auftrag der Telekom durchgeführte Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand“ untersucht, wie sich mittelständische Unternehmen der Digitalisierung stellen und wie weit sie bereits gekommen sind. Dazu wurden im Juni 2016 über 1.000 Unternehmen aller Branchen befragt, wie sie selbst ihre Digitalisierungsbemühungen in den Bereichen Kundenbeziehung, Produktivität und Geschäftsmodell bewerten.

Auf Knopfdruck stellt die Plattform-as-a-Service-Lösung fertige Entwicklungs- und Testumgebungen bereit. Die IT-Self-Service-Plattform unterstützt nicht nur gängige, top-aktuelle Frameworks, Toolsets, Datenbanken und Programmiersprachen – ob Perl, Python oder CakePHP. Darüber hinaus steht der Cloud-Service auch für hohe Flexibilität, Skalierbarkeit und transparente Kostenstrukturen: Ohne teure Investitionen in eigene Hard- oder Software ist die Managed Dynamic App Factory auf nutzungsabhängiger Abrechnung sofort einsatzbereit. Das Ergebnis: Die Zeit vom Prototypen bis zum finalen Release verkürzt sich, Kosten und Aufwand bleiben unter Kontrolle.

Digitale Praxis: Color Digital Farbenspiele in der Cloud

Ein Kölner Start-up macht Schluss mit endlosen Diskussionen über Farbtöne. Was Designer erfreut, könnte sogar mehrere Branche auf einmal revolutionieren.

Mit der Technologie von Color Digital lassen sich Stofffarben eindeutig bestimmen. Quelle: PR

Beispiel Color Digital: Eine App für die Modewelt

Wie vorteilhaft das für die Unternehmen ist, zeigt der Blick nach Köln: Hier hat Color Digital in der PrivateCloud der Telekom eine App entwickelt, die die Art und Weise, wie Designer mit Farben und Oberflächen arbeiten, revolutioniert. Über die Applikation lassen sich Farbmuster und Strukturen digitalisieren, bestimmen und austauschen. Damit liefert das Unternehmen der Modeindustrie einen bislang fehlenden digitalen Baustein für die professionelle Musterkommunikation. Denn bis dato setzten etwa Designer, Färber und Produzenten auf Stoffproben, Farbfächer und Musterbücher, um Farben und ihre Wirkungen auf unterschiedlichen Oberflächen festzulegen. Über die App gelingt das viel zuverlässiger, zusätzlich aber auch wesentlich schneller und günstiger als der analoge Musterversand.

Die Entwicklung der Applikation in der Managed Dynamic App Factory sparte dem Unternehmen Zeit und Geld. Ohne eigene Infrastruktur griffen die Programmierer sofort auf die Entwicklungsumgebung zu, testeten die App, merzten Fehler aus bis das digitale Produkt fertig war. Auch für den Betrieb setzte Color Digital auf die PrivateCloud der Telekom – aus gutem Grund, bietet der Konzern doch Datensicherheit in zertifizierten Rechenzentren nach strengem deutschem Datenschutzrecht. „Die Anwender unserer App wollen wissen, wie sicher ihre Geschäftsdaten bei uns sind“, sagt Color Digital-Geschäftsführer Gerd Willschütz. „Auch hier liefert der Cloud-Service der Telekom immer eine passende Antwort.“

Anzeige