WLAN Hotspot: Mit kostenlosem Internet beim Kunden punkten

Anzeige Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot der Deutschen Telekom. Für den Inhalt ist die Deutsche Telekom verantwortlich.

>> ALLE ARTIKEL

WLAN Hotspot: Mit kostenlosem Internet beim Kunden punkten

Bild vergrößern

Ob in Bussen, Bahnen oder öffentlichen Gebäuden: Kostenloses Surfen im Internet ist vielerorts selbstverständlich. Diesen Service können jetzt auch Besitzer von Cafés, Autohäusern oder Arztpraxen ganz einfach anbieten.

Unterwegs schnell mal eben ins Internet gehen oder die neuesten E-Mails abrufen: Für die meisten Deutschen ist das längst Gewohnheit. So ergab eine Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), dass 63 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein Smartphone nutzen – also rund 44 Millionen Menschen. „Das Smartphone ist zum wichtigsten Begleiter des privaten und beruflichen Alltags geworden“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Im Handumdrehen installiert

Wer ständig online ist, hat sein Datenvolumen aber unter Umständen schnell verbraucht. Deshalb erfreuen sich WLAN-Hotspots großer Beliebtheit. Mit kostenlosem Zugriff aufs Internet können Cafés, Autohäuser oder Arztpraxen bei ihren Kunden punkten. „Die Installation und der Betrieb eines eigenen WLANs waren bislang enorm aufwendig“, sagt Dirk Hagner, Leiter Vertrieb kleine/mittlere Unternehmen bei der Telekom. Anders mit dem HotSpot Plug'n'Play-Paket: Damit lässt sich der bestehende Telekom Anschluss einfach mit Gästen und Kunden teilen. Die Kunden können sich Wartezeiten mit schnellem Surfen im Internet verkürzen – ohne Registrierung und Login. Unternehmer profitieren, weil der kostenlose Service ihre Kunden glücklich macht und sie zum längeren Verweilen vor Ort und damit möglicherweise zu mehr Umsatz animiert.

Anzeige

Mission Mobil Effizienter und günstiger arbeiten dank Smartphone

Ob zu Hause, im Café oder in der Bahn – das Büro ist heute überall. Smartphones und Tablets ergänzen nicht nur den stationären PC, sie können ihn auch ersetzen. Und sie haben einen weiteren entscheidenden Vorteil.

Quelle: PR

Wer seinen Kunden diesen Service bieten will, muss kein Technik-Fachmann sein, denn die Installation ist kinderleicht. Um den WLAN-Hotspot einzurichten, müssen lediglich zwei Kabel an den Router angeschlossen werden. „Die restliche Konfiguration erfolgt automatisch“, sagt Dirk Hagner. Das System meldet sich außerdem selbstständig in der Telekom Cloud an. Dadurch profitieren Betreiber ebenso wie die WLAN-Nutzer von einem hohen Maß an Sicherheit. Sie müssen sich keine Sorgen um ihre Daten machen: Die Telekom Cloud wird in einem deutschen Rechenzentrum gehostet und unterliegt damit strengen Datenschutzbestimmungen.

Schutz vor unberechtigtem Zugriff

Um sich mit dem Internet zu verbinden, wählen sich Nutzer einfach über eine Telekom-Webseite ins WLAN ein – egal ob mit dem Smartphone, Tablet oder Notebook. Eine komplizierte Registrierung entfällt. Das Besondere an der neuen Lösung: HotSpot Plug’n‘Play teilt den vorhandenen Telekom Anschluss auf und generiert eine zusätzliche IP-Adresse. Dadurch laufen die Datenströme von Anschlussinhaber und Kunden getrennt, jeder surft separat. Ein Risiko durch die Nutzung unberechtigter Dritter besteht nicht.

Mehr zu HotSpot Plug’n’Play lesen Sie hier.

Anzeige