Digitale Praxis: Schwaiger GmbH: Komfort aus der Cloud

Anzeige Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot der Deutschen Telekom. Für den Inhalt ist die Deutsche Telekom verantwortlich.

>> ALLE ARTIKEL

Digitale Praxis: Schwaiger GmbH: Komfort aus der Cloud

Bild vergrößern

Das Unternehmen erweitert seine Produktpalette mit „Home4You“ um smarte Rauchmelder, Heizungsregler und Bewegungssensoren.

Unterwegs die Heizung zuhause einstellen und überprüfen, ob Türen und Fenster offen oder geschlossen sind: Moderne Smart-Home-Technologie macht aus dieser Vision Realität. Antennen-Spezialist Schwaiger will mit solchen Produkten seinen Kunden mehr Komfort bieten. Die sichere technische Grundlage: Datenverarbeitung ausschließlich in der deutschen Cloud der Deutschen Telekom.

Smart Home – ein technologisches Trendthema. Jedoch sind Experten und Anbieter hier häufig enthusiastischer als die potenziellen Nutzer. So fand eine aktuelle Studie des Hamburger Marktforschungsunternehmens Dr. Grieger & Cie. heraus, dass 54 Prozent der Befragten derzeit keine Home Automation aus Sorge um ihre Privatsphäre nutzen. Und rund 65 Prozent ist das „smarte Home“ schlicht unheimlich. Ein echtes Problem für Hersteller solcher Lösungen. Einer von ihnen: die Schwaiger GmbH. Bisher vor allem eine feste Größe in der Satelliten- und Fernsehtechnik, erweitert das fränkische Traditionsunternehmen mit „Home4You“ nun sein Sortiment in Richtung Home Automation. Und räumt mögliche Bedenken seiner Kunden gegen smarte Rauchmelder, Heizungsregler und Bewegungssensoren durch die Nutzung hochsicherer Rechenzentren der Deutschen Telekom aus.

Smart Home benötigt Rechenkapazitäten

Anzeige

„Den großen Datenmengen, die bei der Steuerung von Home-Automation-Geräten anfallen, war unsere IT einfach nicht gewachsen“, sagt Mike Tänzler, Geschäftsführer von Schwaiger. Ein eigenes Rechenzentrum aufzubauen lohnte sich nicht, da die benötigten Rechenkapazitäten für die neu eingeführten Produkte schlecht abschätzbar waren.

B&B-Hotels Expandieren mit der Cloud

„Keep it simple!“: Vom Check-In über die Zimmerausstattung bis zum Check-Out – bei B&B Hotels zieht sich dieser Slogan durchs ganze Unternehmen. Wie der Umzug der IT in die Cloud das Wachstum der Hotelkette unterstützt.

Quelle: PR

Die Lösung: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Cloud. Rechenleistung, Speicherplatz sowie Management-Dienste können darüber kostengünstig und ganz nach Bedarf bezogen werden. Damit läuft die gesamte Datenverarbeitung der „Home4You“-Anwendungen über Server der Open Telekom Cloud, einem Public-Cloud-Angebot der Deutschen Telekom. Durch ihren Standort in Deutschland – Biere und Magdeburg – garantiert sie Datenschutzstandards nach deutschem Recht. Mit diesem Qualitätssiegel „Made in Germany“ kann Schwaiger beunruhigten Kunden höchste Sicherheitsstandards bieten.

Flexible, kostengünstige IT-Ressourcen

„Den großen Datenmengen, die bei der Steuerung von Home-Automation-Geräten anfallen, war unsere IT einfach nicht gewachsen“ Quelle: PR

„Den großen Datenmengen, die bei der Steuerung von Home-Automation-Geräten anfallen, war unsere IT einfach nicht gewachsen“

Bild: PR

Abhängig von der Nachfrage kann Schwaiger selbstständig und praktisch auf Knopfdruck Rechenkapazitäten hinzu- oder abbuchen. „Wir bieten Home Automation noch nicht sehr lange an“, so Tänzler. „Deshalb können wir nicht voraussagen, wie sich die Nutzung entwickelt, wobei wir natürlich auf ein schnelles Wachstum hoffen“. Dank der frei skalierbaren Open Telekom Cloud stehen die IT-Ressourcen dafür jederzeit bereit. Die Open-Stack-Basis der Cloud-Lösung stellt zudem sicher, dass auch schnell auf einen anderen Anbieter gewechselt werden kann; der sogenannte „Vendor Lock-in“ wird minimiert.

Absolut sicher und zuverlässig

Machine-to-Machine (M2M) Wie die Nähmaschinen zu sprechen begannen

Bei Dürkopp Adler lernen Nähmaschinen derzeit sprechen. Damit ist der größte europäische Hersteller von Industrienähmaschinen ein Vorreiter im neuen digitalen Zeitalter – der Industrie 4.0.

Quelle: PR

Ein weiteres Plus von IaaS aus der Open Telekom Cloud: die hohe Zuverlässigkeit. „Wenn bei uns etwa ein E-Mail-Server ausfällt, ist dies schon schlimm genug“, sagt Bernd Wrana, IT-Leiter der Schwaiger GmbH. „Funktionieren jedoch die Plattformen, über die beispielsweise einer unserer Kunden seine Heizung steuert, nicht mehr, könnte es ganz schön ungemütlich werden.“ Die Die neue Lösung jedoch garantiert eine Verfügbarkeit von mindestens 99,95 Prozent und ist durch gespiegelte Rechenzentren gut abgesichert. „Eine so hohe Zuverlässigkeit könnten wir bei eigenen Servern nicht bieten“, beurteilt Wrana.

Anzeige