Arbeiten in Café, Bus und Bahn: So arbeiten die digitalen Nomaden

Arbeiten in Café, Bus und Bahn: So arbeiten die digitalen Nomaden

, aktualisiert 21. März 2016, 07:54 Uhr
Bild vergrößern

Immer mehr Menschen reisen mit dem Laptop um die Welt und arbeiten von unterwegs.

von Carina KontioQuelle:Handelsblatt Online

Wer als digitaler Nomade ortsunabhängig arbeitet, muss sich besonderen Herausforderungen stellen. Eine Studie zeigt: Cafés und Züge sind beliebte Orte für viele Berufstätige. Aber sind sie auch wirklich die sinnvollsten?

KölnWir Journalisten haben nicht selten Mitteilungen in unserem Postfach, deren Intention allzu offensichtlich ist: „Wir sind toll und wir verkaufen was“. Dass also jemand wie Regus, ein Anbieter für flexible Bürolösungen, in seiner aktuellen Studie zu dem Ergebnis kommt, dass es sich in einer Business Lounge, die er an digitale Nomaden wie ich eine bin, vermietet, besser arbeiten lässt als im Café oder der Bahn, verwundert also nicht. „Ach was!“, sage ich dann amüsiert-erstaunt im Sinne von Loriot vor mich hin und fange an, diesen Text zu schreiben.

Warum? Weil es in der Tat, das hat Regus richtig erkannt, immer mehr Menschen gibt, die als „digitale Nomaden“, wie der Autor Sebastian Kühn es beschreibt, selbstbestimmt und ortsunabhängig arbeiten wollen. Sein neues Buch „Das Handbuch für digitale Nomaden“ ist gerade im Redline-Verlag erschienen und, das sei hier nur am Rande erwähnt, äußerst lesenswert. Immer mehr Menschen also reisen mit ihrem Laptop im Handgepäck um die Welt, eilen von Businesstermin zu Businesstermin und Arbeiten von unterwegs.

Anzeige

Dieses digitale Nomadentum bietet mit seinen vielen Freiheiten und der ortsunabhängigen Selbstständigkeit eine großartige Alternative zu einem Arbeitsalltag in der Konzernmatrix, stellt uns aber auch vor einige neue Herausforderungen. Blicken wir aber zunächst nochmal kurz auf die Regus-Studie. Die zeigt, dass Berufstätige zwar durchaus schnell ihre E-Mails checken können, während sie in einem Café sitzen. Allerdings, so heißt es in der Mitteilung, können sie in einer öffentlichen Arbeitsumgebung wie dieser lediglich maximal 20 Minuten am Stück arbeiten.

Von den 44.000 Befragten aus mehr als 100 Ländern gab fast die Hälfte (49 Prozent) an, dass sie sowohl in Cafés als auch in öffentlichen Verkehrsmitteln ihre E-Mails bearbeiten, während sich 41 Prozent unterwegs nicht updaten und nicht auf Nachrichten antworten. Zwei Fünftel der Befragten würden nur eine kurze Antwort während des Kaffees schreiben und sich für eine ausführlichere Rückmeldung an einen ruhigeren Arbeitsplatz zurückziehen.

Nun, hier möchte ich dagegen halten, dass es eher darauf ankommt, wie man gestrickt ist und mit welchen Mitteln man sich dazu bringt, über längere Phasen fokussiert zu arbeiten und sich nicht ablenken zu lassen. Glauben Sie mir, es gibt Tage bei uns im Großraumbüro, da wird so extrem viel geschnattert und gelacht, dass im Vergleich dazu ein Elterncafé mit einer Horde kreischender Kleinkinder im Bällebad die reinste Wohlfühloase ist. Ob nun im Büro oder im Café, meine Devise lautet „Kopfhörer sind die neue Tür“ und längst ein essentieller Bestandteil der Bürokultur.


Arbeiten von unterwegs

Wo ich Regus wieder zustimme, ist das Thema Telefonkonferenzen. Unvergessen der Kollege, der während der allmorgendlichen Themenbesprechung die Klospülung gedrückt hat. Badezimmer, volle Cafés, Busse und Bahnen bieten einfach nicht die richtige Umgebung für wichtige Besprechungen. Auch die Privatsphäre spielt eine wichtige Rolle und so vermeiden viele Berufstätige unterwegs sensible Gespräche und E-Mails - wer will schon im vollbesetzten RE5 nach Emmerich mit seinem Vorgesetzten um die nächste Gehaltserhöhung feilschen?

Hauptergebnisse der Umfrage in der Übersicht

  • Das Auto kann durchaus ein geeigneter Ort für berufliche Telefonate (39 Prozent) sein. Nicht aber für Telefonkonferenzen (12 Prozent).
  • Fast ein Viertel aller Befragten (23 Prozent) würde Kernaufgaben für die Dauer von bis zu einem halben Arbeitstag in Business Lounges erledigen, da diese Umgebungen Ruhe und Privatsphäre bieten.
  • Ein Fünftel (20 Prozent) betrachtet Business Lounges sogar für Telefonkonferenzen als geeignet, ebenso für kurze E-Mails und das Prüfen von Dokumenten.

„Bei kostenlosem WLAN-Angebot in zahlreichen Cafés ist es natürlich verführerisch, während der Mittagspause seine Mails auf dem Smartphone zu lesen“, kommentiert Michael Barth, Geschäftsführer von Regus in Deutschland. „Dennoch sorgt die ruhige Umgebung einer Business Lounge für mehr Produktivität." (Ach was!)

Zur Business Lounge gibt es gibt aber durchaus günstigere Alternativen wie etwa öffentliche Bibliotheken, Coworking Spaces und Hotels, wo Berufstätige langwierigere Aufgaben ohne Unterbrechungen und Ablenkungen erledigen können. Darauf weißt der Autor Sebastian Kühn hin. Über 11.000 Selbstständige arbeiten in Deutschland bereits an solchen temporären Arbeitsplätzen - dort gibt es in der Regel auch die besten Internetverbindungen. Schließlich ist unzuverlässiges Internet eines der größten Probleme für digitale Nomaden, die regelmäßige Videokonferenzen oder Downloads von größeren Dateien angewiesen sind.

„Eine schlechte Leitung oder Hintergrundgeräusche können das Image eines Unternehmens oder einer Person negativ beeinflussen“, heißt es auch bei Regus. „Dessen sollte man sich bewusst sein, bevor man einen Kunden oder potenziellen Kunden von einem Café aus kontaktiert“, erklärt Michael Barth. Und ich würde sagen, da hat er am Ende wieder vollkommen Recht.

Für mich ist ein Mix aus ruhigen, langen Phasen in meinem Homeoffice am Schreibtisch und wenigen Stunden im Café am späten Nachmittag ideal. Und für Sie? Sebastian Kühn empfiehlt, einfach mal auszuprobieren, wie es sich anfühlt, mit einem Laptop außerhalb eines klassischen Büros zu arbeiten. „Experimentiere mit verschiedenen Orten, und du wirst merken, welche Arbeitsumgebung deine Produktivität weckt und sich für dich gut anfühlt.“

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%