Archiv: Duftrausch

Mit Hingabe versprühen arabische Prinzessinnen die opulent duftenden und dargebotenen Parfums von M. Micallef. 

Anfang dieses Jahres kauft eine Prinzessin aus Saudi-Arabien sämtlicheM. Micallef-Vorräte der Münchner Parfumerie Brückner Bublitz auf. Warenwert: 13 000 Euro. Das war kein Einzelfall. Deutsche Parfumerie-Besitzer kommen regelmäßig in Verlegenheit und müssen über Nacht die handbemalten Flakons bei Martine Micallef und ihrem Mann Geoffrey Newman nachordern, um bei der erlesenen Kundschaft nicht in Ungnade zu fallen. 

In Cannes gehören deshalb Nachtschichten zum Alltag. Wenn die Sonne an der Côte d’Azur längst untergegangen ist, dekoriert die Unternehmerin noch Parfumflakons aus böhmischem Kristallglas. In Einzelfällen setzt sich ihr Mann sogar ins Auto, um am nächsten Tag persönlich ausliefern zu können. „Das werde ich Geoffrey nie vergessen, wie er vor meinem Laden in Düsseldorf stand“, erinnert sich der Parfumeriebesitzer Frank Schnitzler. Was er hier mache, fragte Schnitzler verwundert. „Ich bringe dir die Magnumflaschen, die du gestern bestellt hast“, so der übermüdete Nachtfahrer Newman. 

Anzeige

Dem deutschen Parfum-Impresario haben die französischen Parfumeure viel zu verdanken. Schon beim ersten Treffen vor neun Jahren orderte der Düsseldorfer großzügig, nahm den Telefonhörer in die Hand und stellte den Kontakt zu den 20 besten Parfumerien Deutschlands her. Dank seiner Reputation und seinem branchenbekannten Gespür für neue Marken standen ihnen die Pforten offen. 

Am liebsten aber shoppen die arabischen Prinzessinnen an der Quelle. Für sie ist das Wohn- und Arbeitshäuschen der beiden Franzosen ein Shopping-Paradies: kleine Kinderparfums als Mitbringsel, Magnumflaschen als Hochzeitsgeschenke oder als Eyecatcher fürs eigene Bad. Bei ihren Besuchen wird die Straße von Sicherheitskräften abgeriegelt, das Haus durchsucht, und kein Mann, nicht einmal Newman, darf anwesend sein. Dann erst gönnen sich die betuchten Besucherinnen samt Hofstaat Authentizität pur: Regale und Arbeitsplatten quellen über von Kristallflakons, Farbtöpfen, Pinseln und Swarovski-Steinen. Die Wände sind tapeziert mit Vorlagen, Skizzen und selbst gemalten Bildern. 

Zu den Kreationen des Teams zählen Parfums wie Ananda, nach weißen Blüten und Pfingstrose duftend, in einem Flakon mit perlmuttschimmernden Steinen. Die nach Kundenwünschen handgefertigten und signierten Dreiliter-Magnumflaschen (1500 Euro) gibt es für jeden der rund 20 Düfte. Jährlich werden 400 Magnumflaschen verkauft. 

Viele der inhabergeführten Parfumerien in Deutschland nutzen Micallefs Private Label, um ihrer Klientel etwas Besonderes bieten zu können: Über Monate hinweg lassen sich die deutschen Auftraggeber, etwa die Stuttgarter Schlossparfümerie oder die Parfümerie Albrecht in Frankfurt, in Cannes einen eigenen Duft entwickeln, den sie dann unter ihrem Namen verkaufen. 

Pfiffig auch die Idee einer neuartigen Duftbar in exklusiven Läden: Wie Spirituosen hinterm Tresen stehen die Flaschen kopf. Im Nu ist einer von zehn Duftcocktails gemixt – zum Beispiel „Royal Cocktail“, ein Herrenduft aus Bergamotte- und Mandarin-Essenzen. 

In diesem Jahr lancieren Micallef und Newman sogar ihre erste Pflegelinie, basierend auf Silizium und anderen Mineralien. Die Erfahrungen dafür sammelte die Südfranzösin im eigenen Schönheitssalon, den sie 20 Jahre lang in Cannes betrieb. 

Sechs neue Düfte erscheinen 2006, darunter der Herrenduft „Avantgarde“ mit Zitrusfrüchten und Irisblüte in der Kopfnote und der erotisierenden Tonkabohne als Bestandteil in der Basisnote. Im Juni wird „Patchouli“, ein Unisex-Duft, lanciert. 

Auf den arabischen Straßenmärkten entdeckten die Parfummacher von der Côte d'Azur die ersten Fälschungen: „Es sind ganz andere Flakons, und der Inhalt hat nichts mit dem zu tun, was wir anbieten.“ Nicht einmal der Schriftzug sei richtig nachgeahmt, sagt Newman. „Aber irgendwie fühlt es sich doch wie ein Kompliment an.“ 

Kathrin Bierling 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%