Archiv: Frage der Offenheit

Welche traditionellen Finanzierungsformen Mittelständlern zur Verfügung stehen. 

Klassischerweise finanzieren sich Mittelständler in Deutschland durch einbehaltene Gewinne und durch Darlehen von der Bank. Dabei ist Kredit längst nicht gleich Kredit. Der Bankkredit kann als kurzfristige Kreditlinie, die je nach Geldeingang zurückgeführt wird, oder als langfristiges Darlehen, das mit festen Raten über eine bestimmte Laufzeit getilgt wird, vergeben werden. Neben den Kreditinstituten offerieren oft auch Zulieferer Lieferantenkredite. Die genauen Modalitäten sind Verhandlungssache. 

Zu den traditionellen Finanzierungsformen gehört mittlerweile auch das Leasing. Der Leasinggeber überlässt dem Unternehmer beispielsweise einen Lastwagen, eine Maschine oder eine Fabrikhalle gegen die Zahlung einer monatlichen Leasingrate. Der Mittelständler wird nur zum Nutzer des Gegenstandes, nicht zum Eigentümer und schont so sein Eigenkapital. Auch Factoring wirkt sich günstig auf die Bilanz aus. Dabei verkauft der Unternehmer Forderungen, die er gegenüber seinen Kunden hat. Mit einem Abschlag erhält er sofort Bargeld. 

Anzeige

Aus den traditionellen Fremdkapitalformen haben sich mittlerweile neue Instrumente entwickelt. Nicht nur Banken, sondern auch institutionelle Investoren wie Großunternehmen oder Versicherungen vergeben inzwischen Darlehen, sogenanntes Private Debt. Bei diesem Privatkredit bleibt die Beziehung zwischen Darlehensgeber und Darlehensnehmer vertraulich. Mehr Offenheit gewähren muss der Kreditnehmer beim Schuldscheindarlehen. Dieses langjährige Darlehen, das lange nur für große Volumen angeboten wurde, kann je nach Vereinbarung ganz oder teilweise am Kapitalmarkt platziert werden. Kleinere Summen bündeln die Banken zu Portfolien und verkaufen sie anschließend an Investoren. 

Die größte Offenheit wird von den Unternehmen verlangt, die direkt am Kapitalmarkt Fremdkapital aufnehmen wollen. Ohne die Begutachtung durch Ratingagenturen und die Hilfe von Banken sind die Wertpapiere, die meist eine feste Laufzeit und einen festen Zinssatz haben, kaum zu verkaufen. Deshalb lohnt sich eine solche Form nur für große Beträge. Schon für kleinere Summen eignen sich Privatplatzierungen. Dabei werden Anleihen mit einem kleinen Aufschlag zum Marktzins über das Internet oder den eigene Vertrieb verkauft. 

stefanie.burgmaier@wiwo.de | Frankfurt 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%