Archiv: Geld hilft Geld

Daslu » Die Eigentümerin des brasilianischen Luxuskaufhauses ist im Visier der Steuerfahnder. Aber die reichen Kunden aus der Oberschicht stellen sich vor sie. 

Spektakulär war die Polizeiaktion im Nobelkaufhaus Daslu in São Paulo – mindestens ebenso entschlossen aber war die Reaktion aus dem Kundenkreis der 49-jährigen Daslu-Gründerin und -Besitzerin Eliana Tranchesi . 240 schwerbewaffnete Polizisten hatten Lateinamerikas exklusivste Boutique gestürmt, im Schlepptau 80 Finanzbeamte, die Computer, Lager und Verkaufsräume filzten. Verdacht: systematische Steuerhinterziehung. Tranchesi wurde vorübergehend festgenommen. Für zwölf Stunden musste sie ins Gefängnis. Doch das ließ sich ihre elitäre Kundschaft nicht gefallen. Kaum war die Polizeiaktion bekannt, protestierten die ersten Senatoren in der Hauptstadt Brasília per Handy beim Justizminister – auch er ein guter Kunde des Hauses. Der Arbeitgeberverband kritisierte die Aktion. Brasiliens Medien empörten sich kurz. Inzwischen heißt es, die in Korruptionsskandale verstrickte Regierung des Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva habe mit der Besetzung des Luxustempels vor allem ihre Popularität unter den Armen erhöhen wollen. 

Anzeige

Erst Anfang Juni hatte Tranchesi ihr neues, mit 17 000 Quadratmetern stark vergrößertes Kaufhaus eingeweiht, in dem es vom Gucci-Halstuch bis zum Maserati-Cabrio im Wert von mehr als 300 000 Dollar alles zu kaufen gibt, was edel und teuer ist. Der Umsatz wird auf mehr als 200 Millionen Dollar geschätzt. Mit 2680 Flaschen Champagner war die Neueröffnung begossen worden, doch die Feierlaune war möglicherweise verfrüht. Sollte sich der Verdacht bestätigen, dass Daslu mit gefälschten Importdokumenten zehn Millionen Dollar am Fiskus vorbeigeschleust hat, käme Tranchesis Geschäft ins Wanken. In der Mode, Daslus Kerngeschäft, vertritt sie rund 50 internationale Edelmarken wie Prada, Gucci oder Chanel. Manche davon verkaufen bei Daslu so viel wie sonst weltweit in keinem anderen Kaufhaus. Die jungen Verkäuferinnen entstammen der Oberschicht. Ihre Mütter und Tanten, aber auch sie selbst kaufen bei Daslu. Ihnen bietet Tranchesi ein exklusives Netzwerk, das von ihr kunstvoll geflochten wird und von dem sie hofft, dass es ihr auch aus ihren jetzigen Schwierigkeiten heraushilft. 

alexander.busch@wiwo.de | São Paulo 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%