Archiv: Legendeam Handgelenk

Die Uhr hatte früher ein Image, das vor allem im spanischen Nobelort Marbella, auf der Düsseldorfer Königsallee und auf der Whiskymeile in Kampen auf Sylt unübersehbar gepflegt wurde. Der Protz der Siebzigerjahre ist weit gehend passé, das schlechte Image von damals abgelegt. Geblieben ist das Raunen über die Rolex. 

Als der ehemalige argentinische Fußballstar Diego Armando Maradona vor knapp zwei Wochen beim römischen Zoll alte Steuerschulden per Pfändung seiner Rolex beglich, war der Chronometer um eine weitere Legende reicher. Noch immer gehört Rolex für deutsche Manager zu den 50 faszinierendsten Marken. 53 Prozent aller Entscheider fühlen sich von der Marke angezogen. Allerdings ist die Führungsposition nicht mehr unangefochten. Konkurrent Breitling ist dicht auf den Fersen. Und auch andere Marken greifen an. Gefährlich für Rolex: Die Fans unter den Chefs lassen sich mehr als ihre Untergebenen auch von anderen Edeluhren beeindrucken, allen voran von Chopard. 

Anzeige

Ebenso bewundern sie kostspielige Sportarten wie Golf und Reiten. Manager, die sich zu Rolex bekennen, fühlen sich zudem zu soliden Marken wie Allianz hingezogen. Den Anschluss zur besseren Gesellschaft hat der Münchner Brillenproduzent Rodenstock geschafft, der die hiesigen Manager nun fast so fasziniert wie die Luxusmarken Bulgari und Tag Heuer. 

Eleganz, Einzigartigkeit und hoher Preis allein machen noch kein Luxusprodukt. Wichtiger ist für die meisten Führungskräfte (45 Prozent) weiterhin eine hohe Produktqualität. » 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%