Mobile MusikLäden Besser Hören

Archiv: Mobile MusikLäden Besser Hören

Das Runterladen von Musikstücken auf das Handy funktioniert bei den verschiedenen Anbietern ähnlich – Angebot und Preise differieren teilweise erheblich. Der Kunde klickt sich durch das Portal auf seinem Handy in die Rubrik Musik und wählt den Song aus, der aus dem Netz auf das Mobiltelefon geladen werden soll. Eine Bestätigung des Kaufs kommt per SMS-Textnachricht. Abgerechnet wird der Song über die monatliche Handyrechnung. 

Vodafone live: Die Briten starteten ihren mobilen Musikladen im Juli 2004 und haben inzwischen 100 000 Lieder im Angebot. Bis März 2005 will Vodafone das Programm auf eine halbe Million Musikstücke aufstocken. Jeder Titel kostet 1,99 Euro. Auch ein monatliches Abonnement ist möglich. Dann kosten drei Songs noch fünf Euro. Wer schon ein UMTS-Handy besitzt, dem versüßt Vodafone das Angebot mit einem kostenlosen Song pro Monat. Alle Preise sind Paketpreise – sie enthalten nicht nur das Musikstück, sondern auch die Kosten für die Funkübertragung. Vodafone bietet nicht nur das Herunterladen der Songs über das Handy an, sondern auch über einen Shop im Internet. Ein Titel kann auch mit dem PC im Windows-Media-Format heruntergeladen werden. Der Song auf dem PC kann bis zu dreimal auf eine CD gebrannt werden. Das Handy ist dagegen für den Song eine Sackgasse – es kann von da aus nicht weiter gegebenwerden. 

Anzeige

O2 active Music: Der Mobilfunkanbieter O2 startete als erster Anbieter in Deutschland schon im März 2004 seinen Musik-Download-Dienst mit 20 000 Stücken. Heute umfasst die mobile Musikbox 230 000 Lieder. Wer das „Music-Pack“ für monatlich 2,95 Euro abonniert, bezahlt pro Stück zwischen 99 Cent und 1,29 Euro. Ohne Monatsabo verlangt O2 zwischen 1,79 Euro und 1,99 Euro pro Titel. Die Übertragungskosten sind im Preis enthalten. 

T-Mobile: Der Marktführer im deutschen Handymarkt bietet noch keinen Dienst zum Herunterladen von kompletten Musikstücken an. Nur 90 bis 120 Sekunden lange Schnipsel von aktuellen Songs lassen sich auf das Handy funken. Trotzdem kosten sie pro Stück 1,49 Euro. Einen Dienst mit Liedern in Originallänge kündigten die Bonner bereits für Ende 2004 – er ist aber noch nicht gestartet. Auch der vierte Netzbetreiber E-Plus bietet noch keinen Musik-Download-Dienst an. Markus Göbel 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%