Praxisnah und zukunftstauglich

Archiv: Praxisnah und zukunftstauglich

Fraunhofer-Institute bilden das größte Forschungszentrum für Informationstechnik in Europa. 

Im Kino der Zukunft gibt es keinen ratternden Projektor mehr. Die Bilder werden mit einem Höchstleistungsbeamer auf die Leinwand geworfen. Der Film ist auf einer Festplatte digital gespeichert. Breitbandkabel oder Satellit versorgen den Rekorder mit Daten, sodass weltweit neue Filme am gleichen Tag starten. Das erste digitale Kino Deutschlands steht im thüringischen Ilmenau. Es gehört dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie, das der Erfinder der MP3-Codierung, Karlheinz Brandenburg, leitet. Das Ilmenauer Institut gehört wie 16 weitere zur Fraunhofer-IuK-Gruppe, Europas größtem Forschungsverbund für Informationstechnik und Kommunikation. 3000 Forscher sind in den Instituten beschäftigt, ihr Jahresbudget beträgt 190 Millionen Euro. 

Das IuK hat zehn Geschäftsbereiche: E-Business, E-Government, Medizin und LifeSciences, Verkehr und Mobilität, Produktion, digitale Medien, Sicherheit, Kultur und Gestaltung, Software sowie Kommunikationssysteme. Die Wissenschaftler entwickeln Lösungen mit direktem praktischen Nutzen, wobei sie die Entwicklung so weit vorantreiben, dass Lizenznehmer aus der Industrie sie zu Serienprodukten weiterentwickeln können. Ein Beispiel ist das digitale Wasserzeichen, das vom Fraunhofer-Institut in Darmstadt entwickelt wurde, um das Urheberrecht an Bildern, Filmen und Musik zu schützen. 

Anzeige

wolfgang.kempkens@wiwo.de 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%