Vom Aufschwung überrascht

Archiv: Vom Aufschwung überrascht

Michael Hüther » Gestützt auf eine Umfrage unter 2000 Unternehmen prognostiziert der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft: Der Aufschwung verfestigt sich. Doch viele Hersteller haben Lieferprobleme. 

Die erste Warnung kam vom Spielzeughersteller Lego. „Die Nachfrage ist höher, als wir gedacht haben“, sagte Verkaufschef Mads Nipper. Das Unternehmen kann nicht mehr alle Kundenwünsche erfüllen. Inzwischen meldete auch der Möbelkonzern Ikea Lieferschwierigkeiten. Und jetzt können Elektrogeschäfte nicht mehr genügend Notebooks, Flachbildschirme und Desktop-Compuer anbieten. In Baumärkten sind etwa Dämmmaterial und Gerüste ausverkauft. Auch an Winterreifen mangelt es. Bei vielen Händlern sind die Lager vor dem ersten Schneefall komplett geräumt. „Wirtschaft und Unternehmen wurden von der Stärke des Aufschwungs überrascht“, sagt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln zum „Verknappungsphänomen“. Nach fünf Jahren stagnierender bis schrumpfender Binnenkonjunktur hielten sich die Unternehmen mit ihren Orders zurück. Der IW-Direktor rät, optimistischer zu planen, da sich der Aufschwung verfestige. Nach einer IW-Umfrage unter 2000 Unternehmen, deren Ergebnis am Montag veröffentlicht wird, schafft die Wirtschaft in absehbarer Zeit weitere Jobs, was die Binnenkonjunktur antreibe. Zwar werde die Mehrwertsteuererhöhung eine Delle im ersten Quartal 2007 verursachen, doch die habe angesichts des „höheren Dynamikfundaments“ kaum Bedeutung, die Inlandsnachfrage bleibe 2007 stabil. 

Anzeige

Bei zahlreichen Konsumartikeln erhalten Händler derzeit gar keine Ware oder deutlich weniger als bestellt. Bei Winterreifen schlägt zudem die neue Vorschrift durch, die Ausrüstung der Kraftfahrzeuge den Wetterverhältnissen anzupassen. Die Industrie hatte im Sommer die Produktion von Winter- und Ganzjahresreifen um 1,5 Millionen Stück erhöht. Doch die enorme Nachfrage der Autofahrer warf alle Planungen über den Haufen. „Die Leute kaufen wie bekloppt“, ächzt ein Michelin-Manager. 

christian.ramthun@wiwo.de | Berlin,thomas kuhn, franz w. rother 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%