Von der Garage zum Weltkonzern

Archiv: Von der Garage zum Weltkonzern

1938 Nach ihrer Graduierung als Elektroingenieure an der Universität Stanford beschließen die Elektroingenieure Bill Hewlett (oben links) und Dave Packard , ein Unternehmen für Elektronikgeräte zu gründen. In einer  Garage im kalifornischen Palo Alto hinter dem Haus, in dem Hewlett wohnt, beginnen sie die Arbeit am ersten Produkt: der Audio-Oszillator 200A, ein Testgerät für Verstärker. 

1939 Die beiden Ingenieure gründen Hewlett-Packard. Über die Reihenfolge der Namen entscheidet ein Münzwurf. Später kreieren beide eine Firmenkultur, die auf Offenheit und Kommunikation basiert – den so genannten „HP Way“ 

Anzeige

1948 Zehn Jahre nach der Gründung überschreitet HP mit 128 Mitarbeitern die Millionenschwelle beim Umsatz. 

1957 Am 6. November geht HP an die Börse. Alle Mitarbeiter, die länger als sechs Monate beim Unternehmen arbeiten, erhalten Mitarbeiteraktien. Umsatz mit rund 1800 Mitarbeitern: 28 Millionen Dollar. 

1958 HPs erste Übernahme: F.L. Mosley Company aus Pasadena in Kalifornien, Hersteller von grafischen Aufzeichnungsgeräten. Der Kauf markiert HPs Einstieg ins Plottergeschäft – Vorläufer des Druckergeschäfts. 

1959 Start der Globalisierung des Unternehmens: HP gründet eine europäische Marketingorganisation in Genf in der Schweiz und baut eine Fertigungsstätte im schwäbischen Böblingen. 

1966 Das Unternehmen gründet die HP Laboratories. Der HP 2116A kommt als erster Computer auf den Markt. Erster Käufer: das Woods Hole Oceanographic Institute in Massachusetts. 

1972 Der erste Taschenrechner HP-35 macht Schieblehren überflüssig. Laut „Forbes“ einer von 20 Produktklassikern, die die Welt verändert haben. 

1976 HP setzt mit 35 000 Mitarbeitern mehr als eine Milliarde Dollar um. 

1978 Mit dem Rückzug von Hewlett als CEO haben sich beide Gründer aus dem operativen Geschäft verabschiedet. Neuer HP-Chef wird John Young. 

1983 Der HP-150 ist der erste PC des Unternehmens. 

1984 ThinkJet, der erste preisgünstige Tintenstrahldrucker kommt auf den Markt. Der im gleichen Jahr präsentierte Laserdrucker HP LaserJet wird das erfolgreichste Einzelprodukt der Unternehmensgeschichte. 

1993 Das OmniBook 300 ist der erste portable HP-Computer. Seine Batterielaufzeit übersteht immerhin einen US-Inlandsflug. 

1997 HP rückt in den Dow Jones auf, den Börsenindex der 30 größten US-Aktiengesellschaften. 122 000 Mitarbeiter erzielen einen Umsatz von 43 Milliarden Dollar. 

1999 Der Aufsichtsrat gibt die Abspaltung des Medizin- und Messtechnikgeschäfts bekannt. Als Agilent geht HPs einstiges Kerngeschäft im November des Jahres an die Börse. Im Juli wird Carleton (Carly) Fiorina neue Vorstandschefin von HP. 

2002 Im Mai übernimmt HP den Konkurrenten Compaq. Der Umsatz springt auf rund 60 Milliarden Dollar, Mitarbeiter: 141 000. 

2005 Nach Streitigkeiten mit dem Aufsichtsrat über die künftige Strategie des Unternehmens legt Fiorina im Februar alle Ämter nieder. Im April übernimmt Nachfolger Mark Hurd den HP-Chefposten. 

michael.kroker@wiwo.de 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%