Archiv: Wachstumgebremst

Kazimierz Marcinkiewicz » Der polnische Ministerpräsident will die Expansion ausländischer Handelsketten zügeln. 

Noch in diesem Jahr will Polens neuer Ministerpräsident Kazimierz Marcinkiewicz ein Gesetz für Raumplanung durchsetzen, um den Vormarsch der ausländischen Handelskonzerne zu bremsen und einheimische Händler zu schützen. Zudem diskutiert das Parlament derzeit über ein Gesetz, das den Bau von Großmärkten in der Nähe kleiner Orte verhindern soll. Die Vorhaben würden insbesondere die Expansion des deutschen Handelsriesen Metro betreffen. 

Anzeige

Grundsätzlich sei Polen „offen für jegliche ausländische Investoren“, sagt Marcinkiewicz. Aber: „Wir werden jetzt auf ein Gleichgewicht zwischen den Vorteilen großflächiger Märkte und denen kleiner Geschäfte achten.“ Er setze dabei auf die Zusammenarbeit mit dem Management der ausländischen Handelsketten. Für den Düsseldorfer Metro-Konzern ist Polen einer der wichtigsten europäischen Märkte. 2004 erwirtschaftete er dort einen Umsatz von 2,74 Milliarden Euro. Betroffen von Marcinkiewicz’ Plänen sind auch Tesco und Carrefour sowie die deutsche Schwarz-Gruppe (Kaufland), Tengelmann (Obi), die Otto-Gruppe und Rewe. 

christian.schaudwet@wiwo.de | Prag 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%