Aktientipp: Amgen: Neuer Standard

Aktientipp: Amgen: Neuer Standard

Bild vergrößern

Kursverlauf der Amgen-Aktie 2007-2009 (Klicken Sie auf die Grafik für eine erweiterte Ansicht)

Der weltgrößte Biotech-Konzern Amgen erzielt mit nur einer Handvoll Produkte den weitaus größten Teil der Erträge. Das soll nicht so bleiben: Klinische Tests mit einem Krebsmedikament stimmen hoffnungsvoll.

Die Perspektiven für den weltgrößten Biotechkonzern, das Klumpenrisiko in seinem Produktportfolio zu entschärfen, haben sich verbessert. Noch erwirtschaftet Amgen 40 Prozent seiner Erlöse (15 Milliarden Dollar 2008) mit den Blockbustern Aranesp und Epogen, die zur Behandlung von Blutarmut bei Dialyse- und Krebspatienten eingesetzt werden.

Amgens Hoffnungsträger heisst Denosumab

Gut 30 Prozent entfallen auf die bei Immunschwäche verabreichten Medikamente Neulasta/Neupogen, etwa ein Viertel auf den Entzündungshemmer Enbrel. Weil diese Blockbuster bereits seit mehreren Jahren auf dem Markt sind, stößt das Wachstum an Grenzen. Einen Schub verspricht dafür Amgens Hoffnungsträger Denosumab. Das Medikament zur Behandlung von Osteoporose (Knochenschwund) und Knochenkrebs zeigte in einer klinischen Phase-III-Studie mit gut 2000 Brustkrebs-Patientinnen jetzt deutlich bessere Resultate als das Konkurrenzpräparat Zometa von Novartis. In insgesamt drei Studien tritt Denosumab derzeit gegen das Standardmedikament Zometa an. Gut möglich, dass Denosumab zum neuen Standard wird. Experten trauen dem Präparat Spitzenumsätze bis zu fünf Milliarden Dollar zu. Über die Osteoporose-Zulassung entscheidet die US-Gesundheitsbehörde FDA bis 19. Oktober. Der Markteintritt als Krebsmittels wäre 2011 drin.

Anzeige
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%