Aktientipp: Reckitt Benckiser: Gefragte Hygiene

Aktientipp: Reckitt Benckiser: Gefragte Hygiene

Bild vergrößern

Kursverlauf der Reckitt Benckiser-Aktie 2008-2009 (Klicken Sie auf die Grafik für eine erweiterte Ansicht)

Das Geschäft des Herstellers von Haushaltsreinigern Reckitt Benckiser entwickelt sich hervorragend. Spekulationen um einen Zusammenschluß mit Colgate heizen die Aktie an.

Es gibt wenig weltweit tätige Unternehmen, die trotz wirtschaftlicher Turbulenzen so stabil wachsen wie Reckitt Benckiser. Der britische Hersteller von Haushaltsreinigern (Calgonit, Vanish, Cillit Bang) und Pflegeprodukten (Clearasil, Kukident) dürfte seinen Umsatz in diesem Jahr um ein Fünftel auf 7,8 Milliarden Pfund (8,8 Milliarden Euro) erhöhen. Seit 2002 hat Reckitt sein Geschäftsvolumen rund verdoppelt. Der Gewinn legte sogar noch stärker zu. Nachdem die Zahlen zum dritten Quartal gut ausfielen, verspricht Reckitt-Chef Bart Becht für 2009 einen Gewinnanstieg von bis zu 23 Prozent. Das wären 1,38 Milliarden Pfund (1,53 Milliarden Euro). Die Nettorendite von fast 18 Prozent liegt weit über der des deutschen Rivalen Henkel.

Reckitt profitiert von mehreren Entwicklungen. Wie bei der Vogelgrippe vor einigen Jahren so sind auch jetzt beim Kampf gegen die Schweinegrippe Hygieneprodukte gefragt. Reckitt hat Desinfektionsmittel im Programm und wirbt dafür, dass sein Sagrotan-Reiniger den Schweinegrippe-Virus entferne.

Anzeige

Reckitt profitiert von Medienkrise

Mehr als drei Viertel seiner Geschäfte macht Reckitt in Europa, Nordamerika und Australien. Neben dem einstelligen operativen Wachstum spüren die Briten hier zusätzlichen Rückenwind. So verschafft ihnen das schwache Pfund Vorteile gegenüber Konkurrenten, deren Kosten in Euro anfallen. Die Hälfte des aktuellen Gewinnanstiegs wird auf das Konto der weichen Briten-Währung gehen.

Außerdem ist Reckitt ein Gewinner der Medienkrise. Obwohl die Briten ihren Werbeetat in diesem Jahr leicht auf gut zehn Prozent vom Umsatz zurückgefahren haben, sind ihre Produkte in den Medien häufiger vertreten als im Vorjahr. Günstige Preise für Anzeigen und Fernsehspots machen das möglich.

Auftrieb bekommen Reckitt-Aktien durch Spekulationen um einen Zusammenschluss mit Colgate-Palmolive. Der US-Konsumgüter-Riese würde das Reckitt-Sortiment ergänzen, vor allem mit seiner starken Position bei Zahnpflegeprodukten und seinem Geschäftsanteil in Lateinamerika und Asien. Dass Reckitt-Chef Becht Fusionen managen kann, hat er beim Zusammenschluss der britischen Reckitt & Colman mit dem niederländischen Konkurrenten Benckiser vor zehn Jahren bewiesen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%