Cenit: Ganz reale Kennzahlen

Cenit: Ganz reale Kennzahlen

In der Finanzkrise parkt die Welt ihr Geld am Geldmarkt. Doch der reale Vermögenszuwachs – nach Abzug der Inflationsrate von 3,2 Prozent – auf dem Festgeldkonto fällt ziemlich mau aus. Ein paar Aktien dürfen es auch mal wieder sein. Gerade in den hinteren Börsenreihen locken inzwischen solide Unternehmen mit Dividendenrenditen von fünf, sechs und mehr Prozent. Beispiel Cenit.

Der Marktwert des Stuttgarter Beratungs- und Softwarespezialisten Cenit hat sich seit Sommer 2007 nahezu halbiert. Zwar sorgten Verzögerungen im Produktgeschäft und im Softwarevertrieb dafür, dass der Umsatz 2007 um sieben Prozent auf 77,03 Millionen Euro fiel und der Konzerngewinn um 22 Prozent auf 6,55 Millionen Euro oder 78 Cent pro Aktie schrumpfte. Das langt dem Vorstand von Cenit aber immer noch, um der Hauptversammlung am 30. Mai wieder eine Ausschüttung von 50 Cent pro Aktie vorzuschlagen.

Daraus errechnet sich aktuell eine Dividendenrendite von mehr als sieben Prozent. Ans Eingemachte müssen die Schwaben nicht. Cenit sitzt, bei einem Börsenwert von 55 Millionen Euro, auf 16 Millionen Euro Liquidität und wird nicht gedrückt von Bankschulden. Die Eigenkapitalquote liegt bei gut 70 Prozent. Die wenigen Analysten, die sich mit Cenit beschäftigen, halten die Aktie für unterbewertet. Im Schnitt sehen sie den fairen Wert bei 20 Euro je Aktie.

Anzeige
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%