Depotmischung: Geldanlagen gut gemischt

Depotmischung: Geldanlagen gut gemischt

Anleger sollten bei ihren Wertpapieranlagen und Sparvehikeln nicht nur die höchsten Gewinne im Blick haben, sondern vor allem die Risiken sinnvoll verteilen. Nur die richtige Depotmischung sorgt für ruhigen Schlaf.

Bricht die Börse ein, können alle, die nur Tagesgeld halten, sich glücklich schätzen – einerseits. Andererseits gilt: Wer keine Aktien hat, kann auch keine Kursgewinne einfahren.

0,5 Prozent aufs Tagesgeld sind auch keine reine Freude. Das Dilemma lässt sich nur durch kluge Streuung lösen.

Anzeige

Nach diesem Prinzip hatte die WirtschaftsWoche zur Jahresmitte 2009 – bei einem Dax von 4750 Punkten – Vorschläge für drei ausgewogene, unterschiedliche Depots gemacht.

Zweistellig im Plus

Sicher: Aus heutiger Sicht wäre es besser gewesen, alles in Aktien zu packen. Aber eben auch riskanter, verbunden mit der Gefahr, dass der Anleger beim nächsten Einbruch an der Börse die Nerven verliert und alles mit Verlust verkauft. Unter dem Strich haben Anleger, die gemischt haben, eine respektable zweistellige Rendite eingefahren – trotz eines niedrig verzinsten Tagesgeld-Anteils von 20 bis 25 Prozent.

Der für kleine Depots mit einer Gewichtung von 30 Prozent empfohlene Dax-ETF etwa legte 27 Prozent zu, die für das mittelgroße Depot ausgewählten zehn Aktien gewannen im Schnitt 18 Prozent – an der Spitze BASF mit über 50 Prozent. Gold, mit bis zu 12,5 Prozent enthalten, gewann 30 Prozent, die ausgewählten Rohstoffpapiere zehn bis zwölf Prozent.

Auch Unternehmensanleihen brachten Kursgewinne – Evonik etwa plus zehn Prozent – und regelmäßige Zinszahlungen. Nerven kosteten die Papiere des Waffenherstellers Heckler & Koch, die nach Querelen mit Hedgefonds zeitweise unter 94 Prozent fielen. Doch auch hier lohnte es sich, Ruhe zu bewahren – heute notieren die riskanten Bonds wieder über 100.

Bequemen Anlegern wurden die drei Mischfonds Ethna Aktiv E (Luca Pesarini), FI Alpha Renten Global (Jens Ehrhardt) und Carmignac Patrimoine (Edouard Carmignac) empfohlen. Pesarini und Ehrhardt schafften rund 15 Prozent plus. Carmignac legte rund elf Prozent zu.

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%