Fondstipp: UniDeutschland XS: Smart gezockt

Fondstipp: UniDeutschland XS: Smart gezockt

Bild vergrößern

Fondsverlauf UniDeutschland XS 2008-2010 (Klicken Sie auf die Grafik für eine erweiterte Ansicht)

Mit einer Mischung aus kleinen bis mittelgroßen Werten katapultierte sich der UniDeutschland XS an die Spitze der deutschen Aktienfonds. Jetzt gilt es, mit der richtigen Strategie die Position zu halten.

Das Kürzel XS steht zwar für Extra Small, dennoch legt Fondsmanager Jürgen Hackenberg nicht nur in sehr kleinen Werten an. Aktuell finden sich zum Beispiel die mittelgroßen Werte ElringKlinger, Klöckner und Aareal Bank im Fonds. In den vergangenen zwölf Monaten legte der um glatt 130 Prozent zu und katapultierte sich so an die Spitze der deutschen Aktienfonds. Maßgeblich dazu beigetragen hat die TecDax-Aktie Dialog Semiconductor, derzeit größte Position im Fonds. Der Kurs des Herstellers von Handychips schoss von 47 Cent nach der Lehman-Pleite im Oktober 2008 auf zuletzt zwölf Euro nach oben. Zum Vergleich: Im Februar 2000 standen Dialog-Aktien bei 72,50 Euro. Mit dem anschließenden Platzen der Technologieblase folgte der Absturz. 2006 war das Unternehmen erneut ein Pleitekandidat: Der Handyhersteller BenQ , wichtigster Kunde des Unternehmens, wurde insolvent. "Aufträge von Smartphone-Herstellern, unter anderem Apple, LG und Blackberry, haben Dialog Semiconductor wieder auf die Erfolgsspur gebracht", sagt Fondsmanager Hackenberg. Dafür sei vor allem der iranische Vorstandschef Jalal Bagherli verantwortlich, der 2005 seinen Posten antrat und dem Unternehmen mit seinen guten Kontakten in den USA und Asien neue Kunden verschafft habe.

Erfolgsversprechende Geschäftsideen gesucht

Neben Turn-around-Kandidaten sucht Hackenberg auch Nebenwerte mit neuen, erfolgversprechenden Geschäftsideen. Dazu zählt er auch den Telefon-Vermittlungsdienst GoYellow Media. Das Unternehmen plant, auf Nachfrage auch persönliche Handynummern weiterzugeben, sofern die Handybesitzer dem zuvor zugestimmt haben. "Das könnte GoYellow höhere Margen als in allen anderen Geschäftsfeldern verschaffen", so Hackenberg. Derzeit sei allerdings noch nicht absehbar, ob der Service genügend Nachfrager finde.

Anzeige

Die Aussichten für den Aktienmarkt insgesamt sieht Hackenberg positiv: "Nach dem Schock des griechischen Schuldenproblems steht wieder die verbesserte konjunkturelle Lage im Vordergrund." Er habe daher zyklische Werte, darunter SKW Stahl-Metallurgie, aufgestockt.

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%