Fondstipp: Zantke Euro Corporate: Lieber Unternehmensanleihen

Fondstipp: Zantke Euro Corporate: Lieber Unternehmensanleihen

Bild vergrößern

Grafik: Fondsverlauf Zantke Euri Corporate Bonds AMI

von Heike Schwerdtfeger

Die Irlandkrise setzt auch den deutschen Staatsanleihen zu. Die Fondsmanager bei Zantke Euro Corporate setzen daher auf Unternehmenstitel von SAP, RWE und Kraft. Mit Erfolg.

In diesem Jahr hatten Bundesanleihen immer dann Kursgewinne, wenn Anleger aus Papieren verschuldeter Staaten wie Griechenland geflüchtet sind. Von Januar bis Ende Oktober erzielte der börsengehandelte Indexfonds Comstage ETF iBoxx Sovereigns Germany 10+ ein Plus von 19,3 Prozent. Er bildet die Entwicklung von deutschen Staatsanleihen mit Restlaufzeiten zwischen 14 und 30 Jahren ab. Doch im November ging es bereits drei Prozent nach unten. Die irischen Schuldenprobleme setzen jetzt auch deutschen Staatsanleihen zu, die offenbar vielen doch nicht mehr als sicherer Hafen erscheinen. Das ist für Fondsmanager Dietmar Zantke wichtig: Obwohl er nur Unternehmensanleihen kauft, muss er die Zinsentwicklung beobachten. Steigen die Staatsanleihenzinsen, müssen auch Unternehmen mehr Geld für Kredite zahlen. Und falls Irland, Spanien oder Portugal Kredithilfen benötigen, müsste Deutschland an vorderster Stelle einspringen. "Diese Belastung sehen Rentenmarktinvestoren jetzt kritisch", sagt Zantke. Bekommen die Euro-Länder die  Irland-Probleme nicht in den Griff, stünde am Ende Deutschlands Bestnote als sicheres Schuldnerland auf dem Spiel. Unternehmensanleihen seien in diesem Umfeld solider als Staatstitel. Er setzt auf bekannte Namen wie RWE und Kraft sowie auf Adidas und SAP. Zudem beteiligt er sich an Neuemissionen wie jüngst von Danone oder dem britischen Wohltätigkeits- und Leasingunternehmen Motability Operations Group, das unter anderem Rollstühle verleiht.

Gefährliche Wette auf Banken

Zantke hat nur zwölf Prozent der Fondsgelder in Bankanleihen beispielsweise von BNP Paribas gesteckt. In seinem Vergleichsindex machen sie etwa die Hälfte aus. "Der Markt geht davon aus, dass alle europäischen Banken gerettet werden. Deshalb schneiden Bankanleihen besser ab als solide Industrietitel", sagt er. Diese Wette sei aber gefährlich, weil von politischen Einflüssen abhängig. "Banken sind zudem schwer zu beurteilen. Sie wissen manchmal selbst nicht, welche Risiken in ihren Büchern lauern." Durch den Verzicht fällt Zantke derzeit gegenüber dem Index leicht zurück.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%