Innovation: Turm zum Kühlen

Innovation: Turm zum Kühlen

Eines der ältesten Fernkältenetze der Welt wird jetzt modernisiert.

1973 ging es in Chemnitz in Betrieb, nach dem Vorbild des Fernwärmenetzes versorgt es eine Reihe innerstädtischer Gebäude im Sommer mit Klimakälte. Diese wird mit Adsorptionskältemaschinen produziert, welche die Abwärme des städtischen Kraftwerks umwandeln. Mit der Zeit hatte die Zahl der Abnehmer so stark zugenommen, dass das System eigentlich um eine Strom fressende Kompressoranlage hätte erweitert werden müssen. Doch die Sachsen fanden eine umweltfreundlichere Lösung: Sie bauen stattdessen einen wärmeisolierten Turm, der bis zu 3,5 Millionen Liter Wasser fasst und nachts auf fünf Grad abkühlt. Das System entwickelten Wissenschaftler des Instituts für Technische Thermodynamik an der Universität Chemnitz und die örtlichen Stadtwerke. Die Kosten liegen bei 1,1 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%