Millionenverluste: Finanzkrise trifft Top-Manager beim Kauf eigener Aktien

Millionenverluste: Finanzkrise trifft Top-Manager beim Kauf eigener Aktien

Bild vergrößern

Rechnerischer Verlust von neun Millionen Euro: Das Lächeln dürfte Wolfgang Egger, Gründer und Chef der Patrizia Immobilien AG, wohl vergangen sein

Durch die Börsenturbulenzen der vergangenen Wochen haben nicht nur Kleinanleger Geld verloren. Auch unter Deutschlands Top-Managern finden sich immer mehr, die sich an der Börse verspekuliert haben, berichtet die WirtschaftsWoche.

So hat Wolfgang Egger, Chef und Gründer der Augsburger Patrizia Immobilien, im November 2007 über eine von ihm kontrollierte Firma 2.439.000 Patrizia-Aktien geordert und damit privat rund 20 Millionen Euro in sein eigenes Unternehmen investiert. Zum Schlusskurs vom 30. Januar 2008 waren Eggers Aktien kaum mehr als die Hälfte wert. Rein rechnerisch hat er damit einen Verlust von mehr als neun Millionen Euro erzielt.

Millionen-Verluste mit ihren privaten Aktien-Engagements müssten auch SAP-Vorstandsvorsitzender Henning Kagermann (minus 1,8 Millionen Euro), Conergy-Chef Dieter Ammer(minus 1,37 Millionen Euro) und Wacker-Construction-Chef Georg Sick (minus 1,19 Millionen Euro) verbuchen, würden sie jetzt ihre Anteile verkaufen, die sie seit Anfang 2007 gekauft haben. Dies geht aus Daten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hervor.

Anzeige

Wenig Glück beim Kauf eigener Aktien bewies danach auch Volker Kronseder (minus 980.000 Euro), der den Abfüllanlagen-Hersteller Krones führt. Deutlich weniger verlor Hypo-Real-Estate-Chef Georg Funke (minus 190.000 Euro). Funke schockte die Börse jüngst mit Millionen-Abschreibungen für den Immobilienfinanzierer. Den darauf folgenden Kurssturz nutzte er zum Einstieg. Auch RWE-Chef Jürgen Großmann (minus 100.000 Euo) griff zu, als der RWE-Kurs sackte - bislang allerdings ohne Erfolg. Gespür für den richtigen Zeitpunkt hat dagegen Siemens-Chef Peter Löscher bewiesen. Am vergangenen Montag kaufte er für vier Millionen Euro Siemens-Aktien und ist per Stand vom 30. Januar mit rund 240.000 Euro im Plus.

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%