Tabellen zur Aktienanalyse: Die Top-Performer weltweit

Tabellen zur Aktienanalyse: Die Top-Performer weltweit

Bild vergrößern

Welche Firmen gehen als Gewinner aus der Krise hervor?

Die jeweils zehn besten Aktien einer Branche nach der Ertragsanalyse von Boston Consulting sowie eine Bewertung der Dax-Industrieunternehmen. Außerdem: Elf Aktien, die derzeit mit Abschlag gehandelt werden.

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group hat in einer exklusiven Studie weltweit fast 6000 Aktien gründlich unter die Lupe genommen. Denn an den Aktienmärkten sind Siegertypen gesucht, aber schwer zu finden.

Die 500 größten US-Aktien notieren erstmals seit 1990 wieder knapp unter ihrem fundamentalen Wert. Und gerade mal acht Aktien weltweit schafften acht Jahre lang in Folge ein Netto-Ertragsplus. Das ergab die Studie der Unternehmensberater von Boston Consulting, die die WirtschaftsWoche exklusiv vorstellt. Die Fragestellung: Welche Unternehmen schaffen am meisten Wert für ihre Aktionäre, was zeichnet diese Firmen aus - und welche steuern am besten durch die Krise. Um das beantworten hat BCG weltweit Daten und Fakten zu nahezu 6000 Aktien unter die Lupe genommen.

Anzeige

Das Beste von allen Aktienmärkten

Die unten aufgeführten Links führen zu drei Tabellen: Den Top-Performern aus den Branchen Automobil, Chemie, Konsum, Anlagen- und Maschinenbau, Medien, Rohstoffe, Mischkonzerne, Pharma- und Medizintechnik, Handel, Technologie und Telekom, Logistik und Transport sowie Versorgern. Aufgrund der völlig anders gearteten und nicht vergleichbaren Ertragszahlen wurde in der Studie auf eine Untersuchung der Finanzdienstleistungsbranche verzichtet.

Eine weitere Tabelle stellt Aktien heraus, die derzeit gemessen an den Erwartungsprämien derzeit unterbewertet sind. Die dritte Tabelle bietet einen Überblick über das Abschneiden der Dax-Industrieunternehmen.

So lesen Sie die Tabellen

In den Tabellen ist für Aktien aus dem Dax und aus zwölf Branchen entschlüsselt, welche Erträge die Papiere den Anlegern brachten und aus welchen Quellen diese Erträge stammten. 

Was die einzelnen Spalten aussagen, verdeutlicht das Lesebeispiel für die Deutsche Post: Der jährliche Durchschnittsertrag von 2002 bis Ende 2006 mit der Post-Aktie, die an der Börse 24,245 Milliarden Euro wert ist (erste Zahlenspalte), betrug 11,1 Prozent (zweite Zahlenspalte). 

Dieser Wert 11,1 setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen (Spalten drei bis acht): Aus dem Umsatzwachstum stammten gerundet 14 Prozentpunkte, das Absinken der Gewinnmarge in dieser Zeit kostete sieben Prozentpunkte, der Anstieg des KGV (genauer: des Verhältnisses vom Kurs zum Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) brachte einen Prozentpunkt, die Dividende drei Prozentpunkte, die Eigenkapitalausweitung kostete zwei Prozentpunkte, der Schuldenabbau brachte zwei Prozentpunkte. 

Addiert man diese Faktoren, ergibt sich der Gesamtertrag mit der Aktie: 14-7+12+2=11 (ohne Rundung eben jene 11,1). Die Tabelle zeigt zudem, wie viel die Kursänderungen und die Dividenden dem Anleger seit Anfang 2007 brachten (neunte Zahlenspalte). Bei der Post waren das -3,9 Prozent. 

Daraus ergibt sich in der letzten Spalte der aktuelle Bewertungsabschlag oder Aufschlag für die Aktie: Der Schuldenstand des Unternehmens und sein Börsenwert addieren sich derzeit auf einen um acht Prozent niedrigeren Betrag, als sich aus der BCG-Berechnung als Fundamentalwert für die Post ableitet. (Wie die Fundamentalwerte berechnet wurden, erfahren Sie hier.) 

Bewertungsabschläge sind grün dargestellt, weil die Börse im Kurs unterstellt, dass die Leistungsfähigkeit des Unternehmens nachlassen wird. Lässt sie aber nicht nach, ist die Aktie unterbewertet und damit interessant zu kaufen. 

Umgekehrt sind Bewertungsaufschläge rot dargestellt. 

Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%