WirtschaftsWoche 03/2005

Archiv: WirtschaftsWoche 03/2005

NAMEN 8Ehemalige T-Mobile-Manager wollen neuen Mobilfunkdiscounter starten | Schlappe in Großbritannien für deutsche Mautbetreiber | Neue Machtverteilung im Bankhaus Sal. Oppenheim POLITIK 18 ARBEITSMARKTSo wichtig Hartz IV ist, entstehen dadurch keine neuen Jobs. Dazu müsste das rigide deutsche Arbeitsrecht entschlackt werden 21 HARTZ IVDas befürchtete Chaos blieb aus. Doch birgt die Reform große Risiken für den Bundeshaushalt und Konfliktpotenzial für die Kommunen 22 KATASTROPHENHILFENoch arbeitet die Bundesregierung an einem Konzept für den Wiederaufbau in Südasien – 50 Millionen gibt es als Soforthilfe 24 MAUTBundesverkehrsminister Manfred Stolpe über die Verkehrspolitik im Zeitalter der elektronischen Datenerhebung 26 BERUFSGENOSSEN-SCHAFTENMit einer Serie von Musterklagen wollen Mittelständler das Monopol der gesetzlichen Unfallversicherung kippen 28 KONJUNKTURDie Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich gebessert 30 LATEINAMERIKABrasilien avanciert unter Präsident Luiz Inácio (Lula) da Silva, dem einstigen Schrecken der Finanzwelt, zum Liebling der Wall Street und des Internationalen Währungsfonds 32 WELTWIRTSCHAFTDie OECD sagt den Industrieländern ein schwächeres Wachstum voraus UNTERNEHMEN 36 FUNKCHIPSHalbleiter, die Radiowellen senden und empfangen, werden Wirtschaft und Alltag grundlegend verändern 38 PRAXISWo die neue Technik schon eingesetzt wird 46 INTERVIEW: ZYGMUNT MIERDORFDer Metro-Vorstand über die Vorreiterrolle bei Funkchips, den Nutzen für Industrie und Verbraucher sowie die Chancen für den Standort Deutschland 48 FUSSBALL-WMDer wichtigste Kartenverkäufer der WM 2006 muss ein Ticketchaos verhindern 52 SMARTWie die deutsche Kleinwagenmarke zum Sorgenfall wurde und warum auch der neue Chef Ulrich Walker die Ertragswende 2006 kaum schaffen kann 54 HOTELSWährend andere deutsche Hotelketten schrumpfen, expandiert das Familienunternehmen Maritim 58 SCHAUFENSTERMöbel MANAGEMENT 60 KRISENMANAGEMENTWie TUI und Auswärtiges Amt auf die Flutkatastrophe in Südasien reagierten und was die Krisenmanager der Unternehmen daraus lernen können 68 WETTBEWERBS-STRATEGIEUnternehmen sollten sich bei der Planung ihres Produktportfolios ein Beispiel an Militär- und Politikstrategen nehmen und ihr Terrain vor Wettbewerbern absichern TECHNOLOGIE 72 TSUNAMISWie im Indischen Ozean fehlen auch im Mittelmeer Tsunami-Warnsysteme. Dabei sind dessen Küsten mindestens genauso gefährdet 75 INNOVATIONEN ERFOLG 78 WETTBEWERB„Jugend forscht“ wird 40. Die Ehemaligenkartei zeigt: Die talentierten Tüftler setzen sich auch später im Beruf durch 80 DATEN UND FAKTENWorauf Bewerber achten müssen 82 CHANCEN FIVETONINE 84 WOHNENDas moderne Badezimmer öffnet sich zum Schlafzimmer oder zur Terrasse. Es dient der Pflege von Körper und Geist 88 KOST-BAR GELD 92 ANLAGESTRATEGIEWelche Mischung aus Anleihen, Aktien, Gold, Investmentfonds und Zertifikaten 2005 stabile Erträge verspricht 96 FLUTKATASTROPHELebensversicherung, staatliche Ansprüche, Behandlungskosten und Familienrecht: Antworten auf die wichtigsten juristischen Fragen der Tsunami-Geschädigten 98 REISERECHTWorauf künftige Asienreisende achten müssen 99 TECDAXDas Rating der 30 Unternehmen im deutschen Technologie-Index 100 STEUERN UND RECHT 102 ZINSEN 104 BÖRSENWOCHEMit zwölf Aktienanalysen 109 OPTIONEN UND ZERTIFIKATE 118 INVESTMENTFONDS 122 BARRON’SÜbervorteilte Aktionäre, überforderte Aufsichtsräte, Sammelklagen und Vergleiche: ein Blick auf die Gepflogenheiten der Wall Street RUBRIKEN 3 EINBLICK 90 CALLCENTER 91 LESERBRIEFE 124 SERVICE |  IMPRESSUM 125 UNTERNEHMENSINDEX 126 PERSPEKTIVEN

Anzeige
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%