WirtschaftsWoche 21/2007

Archiv: WirtschaftsWoche 21/2007

Heft 21/2007 der WirtschaftsWocheerschienen am 21.05.2007 Inhalt 6 DAS WIRD Die wichtigsten Termine dieser Woche 8 DAS WAR Das Wichtigste der vergangenen Woche 10 MANN DER WOCHE RENÉ OBERMANN Der Telekom-Chef muss der Gewerkschaft Verdi die Stirn bieten 11 ROLAND TICHY Der stellvertretende Chefredakteur des Handelsblatts leitet künftig die WirtschaftsWoche CLEMENS BÖRSIG Das Landgericht Frankfurt hält die Wahl des Managers zum Aufsichtsrat der Deutschen Bank für nichtig 12 VIKTOR WEKSELBERG Der russische Milliardär drängt ins deutsche Stromgeschäft ECKHARD CORDES Der Manager wird neuer Vizechef des CDU-Wirtschaftsrates 14 HORST KÖHLER Wenn der Bundespräsident am Mittwoch nach China reist, soll der Vertrag über die Verlängerung der Transrapidstrecke unterzeichnet werden WOLFGANG MAYRHUBER Der Lufthansa-Chef profitiert vom Boom der Luxusflieger 16 BEN NOTEBOOM Der Randstad-Chef über Mindestlöhne, den Boom der Leiharbeit und Gehaltsunterschiede BEN TELLINGS Der Chef der Direktbank ING-Diba greift die Konkurrenz im lukrativen Aktiengeschäft an 18 BERLINER TAGEBUCH Wie die Grünen Weichen stellen – und wie die Erbschaftssteuer schleichend enteignet 20 FRIEDRICH GEORG HOEPFNER Im Büro mit dem Chef der Brauholding International 22 ANGELA MERKEL Die Kanzlerin marschiert von Gipfel zu Gipfel – aber wo ist das Ziel ihres Weges? 32 ABGEORDNETE Die Politiker beseitigen die Steuerprivilegien der Bürger und verteidigen ihre eigenen 36 SPD Fraktionschef Peter Struck über das Klima in der Koalition und den Parteivorsitzenden Kurt Beck 40 STEUERPOLITIK Mit der Reform der Unternehmenssteuer springt die Bundesregierung zu kurz 42 IRLAND Egal, wie die Wahl am 24. Mai ausgeht – die irische Wirtschaft fürchtet eine Verschlechterung der Standortbedingungen 44 BRASILIEN Warum das Land reicher, wachstumsstärker und finanziell gesünder ist als bisher angenommen – und die Ratingagenturen nun ein Problem haben AUTOMOBILINDUSTRIE Der brasilianische Fahrzeugmarkt boomt und zieht internationale Investoren an 48 KONJUNKTUR Warum ein Grundeinkommen für alle nicht geht  |  Ostdeutschland boomt  |  Weltregionen driften auseinander  |  China unter Volldampf 56 GEHÄLTER Ungleicher Lohn und ungleiche Verträge bei gleicher Arbeit sind in vielen Betrieben schon gang und gäbe – die Telekom wird deshalb bestreikt ING DIBA Die Direktbank bezahlt ihre Callcenter-Mitarbeiter alle gleich – und besser als die Konkurrenz 64 DAIMLER Nach dem Verkauf von Chrysler ist das deutsche Paradeunternehmen selbst ein Übernahmeziel 68 REWE Vorstandschef Alain Caparros über das Erbe seiner Vorgänger, die Übernahme der Marktkauf-Baumärkte und die Furcht voreinem Preiskrieg 72 FRANKREICH Die deutschen Konzerne müssen sich vorsehen– ihre französischen Konkurrenten haben beste Drähte zum neuen Präsidenten Sarkozy 76 WELTMARKTFÜHRER Wie Mittelständler auf dem schwierigen Markt in China Fuß fassen 80 BERATER Eine Studie zeigt, wie Kunden die Leistungen von Unternehmensberatern beurteilen und was Projekte erfolgreich macht 84 SCHAUFENSTER Bohrmaschinen 88 LEASING Übernahmen, Preisdruck und neue Kundenwünsche verändern den Autoleasingmarkt  |  Wie eine österreichische Bank mit Vermietung und Verpachtung Auslandsmärkte testet 96 BATTERIETECHNIK Die Autoindustrie arbeitet fieberhaft an einem Hochleistungs-Energiespeicher, der den Verbrennungsmotor überflüssig machen könnte STARTER-BATTERIE Intelligente Bleiakkus sollen Autopannen künftig verhindern 100 INTERVIEW: BURKHARD GÖSCHEL Der Ex-BMW-Technikchef über neue Energiespeicher und das Auto der Zukunft 102 COMPUTER Der sogenannte 100-Dollar-PC geht an den Start. Der Billigrechner für Kinder in Entwicklungsländern ist hochinnovativ 104 VALLEY TALK Eine neue Lichtquelle revolutioniert die Projektortechnik 106 INNOVATIONEN Zweifel am Weltklimabericht  |  Putzroboter auf dem Bahnhofsdach  |  Schmutzabweisender Wandanstrich 110 KAUDERWELSCH Nur allzu gerne verwenden Manager Floskeln, Worthülsen und Anglizismen, wenn sie Eindruck schinden wollen – und erreichen genau das Gegenteil CHECKLISTE Sieben goldene Regeln für eine überzeugende Rede SPRECHBLASEN Das ABC des Wirtschafts-Blabla 116 LESENSWERT Adrian Gostick: „Der unsichtbare Mitarbeiter“  |  Benno Heussen: „Machiavelli für Streithammel“  |  www: Warum Macht korrumpiert 118 WELCHS WELT Eine ganze Reihe persönlicher Qualitäten sind für die Karriere unerlässlich 120 ZINSEN Am Anleihemarkt drohen Kursverluste. Wie Anleger am besten auf mögliche Turbulenzen reagieren und welche Rentenpapiere Sicherheit bieten 123 DEUTSCHER INVESTOR RELATIONS PREIS 2007 Welche Unternehmen in Deutschland ihre Aktionäre am besten betreuen INTERVIEW: JÜRGEN HAMBRECHT Der BASF-Chef über den Umgang mit Investoren und die Angst vor Heuschrecken 128 AKTIEN Die Hausse scheint unermüdlich weiterzugehen. Dabei braut sich auf beiden Seiten des Pazifiks genügend Unheil zusammen, um sie abrupt zu stoppen 132 STEUERN UND RECHT Anlageberatung  |  Pendlerpauschale  |  Abgeltung-steuer  |  Leitende Angestellte 134 ZINSEN Die besten Angebote für Tagesgeld, Festgeld und Hypotheken  |  Baufinanzierung  |  Variabel verzinste Anleihen  |  Nachrangige Sparbriefe 136 BÖRSENWOCHE Aktien: Agrana, Heidelberger Druck, Ceradyne, Verizon  |  Börseninterview mit Update-Software-Chef Thomas Deutschmann  |  Zertifikate: Platin, Ukraine  |  Investmentfonds 150 DOCUMENTA Leiter Roger Buergel über seine Pläne und Ideen für die wichtigste Kunstausstellung der Welt 154 SCHON GEHÖRT? Matthias Rüegg, Gründer des Vienna Art Orchestra, über die Schönheit der Ballade NEUE CDS 156 KOST-BAR Kochbar von Kofler & Company in Hamburg  |  Badezimmer von Alessi  |  Spa von Hundertwasser 3 EINBLICK 158 FRAGE DER WOCHE, LESERFORUM, IMPRESSUM 160 UNTERNEHMENSREGISTER 161 PERSPEKTIVEN 162 AUSBLICK Renate Köcher über das Stimmungshoch der Deutschen und die große Koalition eMagazin - das Heft im Originallayout und als PDF»jetzt abonnieren

Anzeige
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%