WirtschaftsWoche 40/2006

Archiv: WirtschaftsWoche 40/2006

Heft 40/2006 der WirtschaftsWocheerschienen am 02.10.2006 Inhalt 10 DAS WIRD Die wichtigsten Termine dieser Woche 12 DAS WAR Das Wichtigste der vergangenen Woche 16 MANN DER WOCHE: HARRY ROELS Der RWE-Chef löst eine neue Diskussion um die Kernkraft aus 17 LUDWIG GEORG BRAUN Der DIHK-Präsident sieht Unternehmen durch den geplanten Gesundheitsfonds doppelt benachteiligt CHRISTIAN STREIFF Der Airbus-Chef bringt Zulieferer des A 380 in eine schwierige Lage 18 JüRGEN THUMANN Warum der BDI-Präsident sein Glück in einer Fusion mit dem DIHK sucht BERND KOLB Der T-Com-Innovationsvorstand entwirft Web-Geschäfte, die bisher bei der Telekom tabu waren 20 HEINER KAMPS Der Ex-Großbäcker plant sein Börsen-Comeback mit prominenten Partnern HARTMUT MEHDORN Dem Bahn-Chef ist die Übernahme der estnischen Güterbahn misslungen. Ein Lehrstück für Deutschland 23 FREDRIK REINFELDT Wie Schwedens künftiger Ministerpräsident rasch wirtschaftliches Profil gewinnen will XAVIER SALA I MARTÍN Der Star-Ökonom hat einen Indikator entwickelt, um Wettbewerbsfähigkeit zu messen 27 DIETER KURZ Im Büro mit dem Vorstandsvorsitzenden des Optikkonzerns Carl Zeiss 30 VERKEHR Biotreibstoffe sollen die Abhängigkeit von teurem Öl verringern. Doch der Preis dafür ist hoch 34 BRASILIEN Das Land ist reich an Zuckerrohr und kommt deshalb ohne staatliche Hilfen für Bioethanol-Sprit aus 36 KOALITIONEN Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle über den Zustand der Bundesregierung und neue Koalitionskonstellationen 38 PROTEKTIONISMUS Die Bundesregierung will sich für eine transatlantische Freihandelszone einsetzen – keine gute Idee 42 WELTWIRTSCHAFT Ökonomie-Nobelpreisträger Robert Engle über die Zukunft der globalen Wirtschaft 44 SCHWEIZ Deutschlands südlicher Nachbar wurde zur wettbewerbsfähigsten Nation der Welt gekürt. Was können wir von den Eidgenossen lernen? 48 DEUTSCHLAND Warum Europas größte Volkswirtschaft in der Rangliste des World Economic Forum weiter zurückfällt 50 ESTLAND Von allen EU-Neulingen holt der baltische Kleinstaat am schnellsten auf 53 ROHSTOFFE Warum russische Ölexporte über Estland in den Westen fließen 56 SPEZIAL THÜRINGEN Gute Bedingungen für Mittelständler, aber immer noch großer Reformbedarf  |  Ministerpräsident Dieter Althaus über Länderwettbewerb und Reformstau  |  Altenburg: Eine Stadt lebt vom Skat 68 KONJUNKTUR Furcht vor einem Abschwung in den USA  |  Das Exportklima trübt sich weiter ein  |  Die Rohstoffpreise könnten schon bald wieder steigen  |  Große Herausforderungen für Japans neuen Premier 76 GROSSE SERIE: DIE NEUE ÄRA DER KREATIVITÄT (TEIL I) Unsere Unternehmen müssen künftig vor allem kreativ sein, um im inter-nationalen Wettbewerb erfolgreich zu sein. Es gibt bereits Vorbilder 80 RANKING: Die 20 innovativsten Unternehmen der Welt 88 INTERVIEW: HANS-JOACHIM KöRBER Der Metro-Chef über neue Kooperationen und Freiräume für Innovationen 90 MANAGEMENT Wie Sie Mitarbeiter zu Höchstleitungen führen 92 INTERVIEW: TIM BROWN Der Designguru über Innovation und das Problem, kreative Talente zu finden 96 SPANIEN Warum der einstige Agrarstaat so viele internationale Spitzenkonzerne hervorbringt 104 TELEFÓNICA Seit Jahren gab César Alierta, der Chef des spanischen Konzerns, kein Interview. Jetzt sprach er mit der WirtschaftsWoche 108 EUROPIPE Der weltgrößte Röhrenhersteller macht glänzende Geschäfte und ist trotzdem nur zu zwei Dritteln ausgelastet 112 SKODA Der Aufstieg der tschechischen Volkswagen-Tochter Skoda legt die Schwächen der deutschen Kernmarke offen 116 INTERVIEW : DETLEF WITTIG Der Skoda-Chef über seine Modellstrategie und das Verhältnis zur Muttermarke VW 118 HöRBüCHER Der Markt wächst, die Zahl der Spieler schrumpft 121 Schaufenster Speisepilze 124 BILDUNG Wie Deutschland als Wissens- und Technikstandort international wieder Spitze werden kann 125 INTERVIEW: ELSBETH STERN Die Bildungsforscherin über neue Unterrichtskonzepte und ideale Lernformen 132 ATOMPROGRAMM Was Ingenieure aus den Bauplänen der Iraner herauslesen 136 LEIB UND SEELE Hirnforscher Ernst Pöppel über die heilsame Wirkung von Scheinmedikamenten 138 INNOVATIONEN Revolutio-närer Stromspeicher  |  Der weltgrößte Mulden-kipper  |  Mitarbeiter im Glaskasten 140 MOTIVATION Götz Werner, Chef der Drogeriemarktkette dm, über die richtige Motivation und die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmern 144 BÜRO DER ZUKUNFT Die Technik am Arbeitsplatz passt sich dem Nutzer individuell an 148 WELCHS WELT Die Vorteile einer klaren Differenzierung der Mitarbeiter nach Leistung 150 MCCABE Warum die englische Sprache ausstirbt 154 SCHEIDUNG Eine Scheidung kann auch finanziell sehr schmerzlich sein. Worauf es im Ernstfall ankommt 156 SELBSTSTÄNDIGE Die Besonderheiten für Unternehmer und Freiberufler 158 UNTERHALT Die wichtigsten Urteile für Unterhaltszahler 160 TECHNOLOGIEAKTIEN Favoritenwechsel: Die Branchengrößen verlieren immer mehr Terrain an ihre Ver-folger. Wer die attraktivsten Herausforderer sind 166 STEUERN UND RECHT Sprachurlaub  |  Schmerzensgeld für Manager  |  Falschberatung 168 ZINSEN UND IMMOBILIEN 170 BÖRSENWOCHE Aktien: Münchener Rück, Wincor Nixdorf, Li Ning, Pfeiffer Vacuum  |  Zertifikate: Biotech, Euro Stoxx 50, Hang-Seng-Index  |  Investmentfonds 184 HOTEL DE ROME Die einstige Staatsbank der DDR wird zum ersten richtigen Grandhotel Berlins 190 SCHON BESUCHT? Diese Ausstellungen empfiehlt der US-Künstler Ed Ruscha 191 AKTUELLE AUSSTELLUNGEN 192 KOST-BAR Steve-McQueen-Besitztümer unterm Hammer  |  Ferien-Villa in der Toskana  |  Edler Mondphasen-Kalender 3 EINBLICK 194 FRAGE DER WOCHE, LESERFORUM, IMPRESSUM 196 UNTERNEHMENSREGISTER 197 PERSPEKTIVEN 198 AUSBLICK Renate Köcher über die Zukunftsängste der Deutschen eMagazin - das Heft im Originallayout und als PDF»jetzt abonnieren

Anzeige
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%