Aufsichtsrat tagt Ende Oktober: Deutsche Bank denkt an radikaleren Stellenabbau

Aufsichtsrat tagt Ende Oktober: Deutsche Bank denkt an radikaleren Stellenabbau

, aktualisiert 14. Oktober 2016, 14:38 Uhr
Bild vergrößern

Marcus Schenck, Finanzvorstand der Deutschen Bank, hält angeblich einen Abbau von zusätzlich 10.000 Stellen für notwendig. Konkrete Pläne dafür gäbe es aber nicht.

Quelle:Handelsblatt Online

Beim Treffen mit dem Betriebsrat offenbarte Marcus Schenk, Finanzchef der Deutsche Bank, angeblich ganz neue Gedankenspiele: Eigentlich müsste die Zahl der Stellen, die gestrichen werden sollen, verdoppelt werden.

FrankfurtDie Führung der Deutschen Bank macht sich offenbar Gedanken über weitere Einschnitte in der Belegschaft. Finanzchef Marcus Schenck habe bei einem Treffen mit Betriebsräten im September gesagt, eigentlich müssten im Konzern weitere 10.000 Stellen gestrichen werden, um die Kosten nachhaltig zu senken, sagte eine mit der Sache vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Dies sei aber eher ein Gedankenspiel gewesen. Konkrete Pläne, den bereits laufenden Personalabbau zu verschärfen, gebe es im Moment noch nicht.

Schenck hat sich auch nicht dazu geäußert, welche Geschäftsbereiche er im Blick hat. Auch im Aufsichtsrat war ein beschleunigter Abbau bislang noch kein Thema, wie ein anderer Insider erklärte. Das Gremium kommt das nächste Mal Ende Oktober zusammen, wenn auch die - wahrscheinlich abermals roten - Quartalszahlen erwartet werden. Die Deutsche Bank wollte die Informationen nicht kommentieren.

Anzeige

Schencks Überlegungen passen ins Bild: Denn Finanzkreisen zufolge ist Vorstandschef John Cryan zunehmend unzufrieden damit, dass die Sanierung von Deutschlands größtem Geldhaus viel länger dauert als gedacht und die bisherigen Erfolge überschaubar sind - von den weiter schwelenden Rechtsstreitigkeiten ganz zu schweigen. Auch einige große Investoren der Bank werden ungeduldig. Der Aktienkurs markierte unlängst ein Rekordtief von 9,90 Euro, zum Wochenausklang notierte das Papier allerdings gut drei Prozent im Plus.

Der Aufsichtsrat stellt sich schon darauf ein, dass das Strategiethema bald neu diskutiert werde, berichtete ein anderer Insider in dieser Woche. Dabei gehe es aber nicht um einen Radikalschwenk, sondern um Nachjustierungen - etwa um einen beschleunigten Abbau von Bilanzrisiken und Geschäften, mit denen die Bank kein Geld verdient. Hier stünden vor allem einzelne Handelssparten im Investmentbanking im Fokus.

Ein anderer Insider berichtete nun, es gehe nicht nur um Einschnitte im Handel. Die Bank schaut sich derzeit sehr genau alle Länder an, in denen sie vertreten ist - ob sich das Geschäft dort wirklich noch lohnt. Einige Investoren bringen zum Beispiel immer wieder die Frage auf, ob sich die Deutsche Bank ihr Privatkundengeschäft im europäischen Ausland, etwa Italien, noch leisten sollte.


Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden

Beim Thema Kostensenkungen hat die Deutsche Bank keine überzeugende Erfolgsbilanz, wie Analysten immer wieder kritisieren. Nach den bisherigen Plänen will der Konzern weltweit 9.000 seiner rund 100.000 Stellen streichen, davon 4.000 in Deutschland. Der Abbau ist angelaufen, dürfte sich aber insbesondere im Heimatmarkt noch bis 2018 hinziehen. Dabei setzt die Bank auf Abfindungen und Vorruhestandspakete, betriebsbedingte Kündigungen sollen möglichst vermieden werden.

Kämen jetzt noch einmal 10.000 Stellen oben drauf, würde der Konzern von der Relation her genauso tief schneiden wie die deutlich kleinere Commerzbank, die bei einer Gesamtbelegschaft von etwa 50.000 Leuten knapp 10.000 vor die Tür setzen will. Cryan selbst war Anfang September sogar noch weiter gegangen, als er auf einer Branchenkonferenz erklärte, die Deutsche Bank habe im Vergleich zu Wettbewerbern eigentlich 25 bis 30 Prozent zu viele Mitarbeiter an Bord.

Doch jeder Abbau kostet zunächst einmal Geld. Die Commerzbank nimmt für ihr drastisches Kürzungsprogramm rund eine Milliarde Euro in die Hand. Für die chronisch klamme Deutsche Bank wäre das eine weitere große Belastung neben den Rechtsstreitigkeiten.

Allein im US-Hypothekenstreit steht eine Strafe von 14 Milliarden Dollar (12,5 Milliarden Euro) im Raum, die die Rückstellungen für Skandale deutlich übersteigt. Arbeitnehmervertreter sehen einen anderen Punkt kritisch: "Die Bank muss aufpassen, dass sie mit den vielen Leuten nicht auch die Erträge wegrationalisiert", sagte ein Betriebsrat.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%