Banken in Italien: Jobabbau soll mit 500 Millionen Euro abgefedert werden

Banken in Italien: Jobabbau soll mit 500 Millionen Euro abgefedert werden

, aktualisiert 20. Oktober 2016, 19:03 Uhr
Bild vergrößern

Auch in den altehrwürdigen italienischen Geldinstituten sollen massenhaft Stellen abgebaut werden.

Quelle:Handelsblatt Online

Italien will den sich abzeichnenden Stellenabbau in der Bankenbranche mit 500 Millionen Euro an öffentlichen Geldern abfedern. Diese sollten in den kommenden drei Jahren zur Verfügung gestellt werden.

RomItalien will Regierungskreisen zufolge den sich abzeichnenden Stellenabbau in der Bankenbranche mit 500 Millionen Euro an öffentlichen Geldern abfedern. Diese sollten in den kommenden drei Jahren zur Verfügung gestellt werden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Mittel dienten dazu, die Kosten für Frühverrentungen zu decken. Branchengewerkschaften gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 mehr als 20.000 Bankbeschäftigte Vorruhestandsregelungen nutzen werden. Außerdem haben mehrere Geldhäuser Arbeitsplatzstreichungen angekündigt. Den Regierungskreisen zufolge sollen im Haushalt für das kommende Jahr 100 Millionen Euro bereitgestellt werden. Für die Jahre 2018 und 2019 sollen es jeweils 200 Millionen sein.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%