Beiersdorf-Tochter: Tesa will den Nagel abschaffen

Beiersdorf-Tochter: Tesa will den Nagel abschaffen

, aktualisiert 22. März 2016, 14:15 Uhr
Bild vergrößern

Die Beiersdorf-Tochter macht vor allem mit Industriekunden große Geschäfte.

von Christoph KapalschinskiQuelle:Handelsblatt Online

Tesa verspricht Heimwerkern starke Klebestreifen. Die Beiersdorf-Tochter setzt in diesem Jahr auf eine große Baumarkt-Kampagne. Doch umsatzentscheidend ist das Industriegeschäft, etwa mit Apple oder Autobauern.

HamburgDass der Umsatz des Klebeband-Spezialisten Tesa währungsbereinigt im vergangenen Jahr bei 1,1 Milliarden Euro stagnierte, ist bereits bekannt, seit der Mutterkonzern Beiersdorf seine Jahreszahlen vorgelegt hat. Am Dienstag hat Tesa-Chef Robert Gereke vor der Presse erläutert, wieso das Wachstum weitgehend zum Stillstand gekommen ist: Tesa hat einen Großauftrag für Klebebänder, die in Smartphones verbaut werden, verloren. Ein Industriekunde habe mit einem Modellwechsel Flüssigkleber statt eines Klebestreifen eingesetzt. Die Folge: Das deutliche Wachstum bei Klebestreifen für den Automobilbau ist in der Tesa-Bilanz nicht mehr sichtbar.

Das zeigt, wie sehr Tesa von den Industriekunden abhängig ist: Über 76 Prozent des Umsatzes kommt inzwischen aus dem Industriegeschäft. So sei Tesa mit allen großen Herstellern von Smartphones im Geschäft, sagte Gereke - von Apple über Samsung bis hin zu Microsoft Mobile. Rund 25 verschiedene Klebebänder steckten in einem durchschnittlichen Gerät.

Anzeige

Während sich der Markt für Telefone und Tablets leicht abkühlt, sieht Gereke große Chancen in der Automobil-Welt. Tesa bietet etwa Klebelösungen für Batterien für Elektroautos. Die Hersteller hätten die Wichtigkeit dieser Technologien erkannt - und setzten für die elektronische Wende und selbstfahrende Autos auf direkte Kontakte zu Tesa.

Die Tochter des Dax-Konzerns Beiersdorf hat gerade eine 160 Millionen Euro teure neue Firmenzentrale in Norderstedt am Hamburger Flughafen bezogen. Sie ist auf weiteres Wachstum ausgelegt – schließlich ist Tesa mit eine operativen Rendite (Ebit) von 16,8 Prozent eine Ertragsperle für den Nivea-Hersteller Beiersdorf, der Tesa an der langen Leine lässt. Tesa erreichte damit in etwa das hohe Margenniveau des Klebstoff-Weltmarktführers Henkel, der 2015 ebenfalls in Asien an Umsatz verlor.

Immerhin an einer Stelle gibt es Ähnlichkeiten auch zwischen Tesa und dem Mutterkonzern Beiersdorf: Mit seinem Traditionsgeschäft richtet sich Tesa auch an Endkunden. Im Mittelpunkt stehen hier nicht mehr allein die Büro-Klebestreifen. 2016 will Tesa mit einer TV-Kampagne neue Klebestreifen in die Baumärkte bringen, die Nägel und Schrauben etwa für das Aufhängen von kleinen Regalen überflüssig machen sollen. Folgerichtig will Gereke erreichen, dass diese Kleber neben dem Schraubenregal platziert werden. Bislang ist Tesa mit der Marke „Post-it“ bereits mit löslichen Klebestreifen stark in Europa vertreten.

Gerke, der in diesem Jahr zum Vorstandschef aufgerückt ist, strukturiert das Unternehmen leicht um: Künftig soll sich die beiden Sparten statt nach Industrie- und Konsumentengeschäft in die Bereiche „Direct Industries“ und „Trade Markets“ teilen. Das erstere Geschäft besteht aus speziell für bestimmte Industriekunden entwickelte Lösungen, das letztere umfasst alle Geschäfte, die über Zwischenhändler abgewickelt werden – als Standard-Streifen für die Industrie sowie das Endkundengeschäft. In der neuen Aufstellung soll Tesa auch den Onlinehandel besser bedienen können, der etwa in Asien eine große Rolle spielt.

Gereke zeigte sich optimistisch, dass das Elektronik-Geschäft im Jahresverlauf 2016 wieder anzieht. Daher prognostizierte er im Einklang mit Beiersdorf ein Umsatzplus von zwei bis vier Prozent.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%