Ben Carson: Trumps einziger schwarzer Wunschkandidat sagt „no“

Ben Carson: Trumps einziger schwarzer Wunschkandidat sagt „no“

, aktualisiert 15. November 2016, 22:37 Uhr
Bild vergrößern

Der ehemalige Nominierungskandidat der Republikaner, Dr. Ben Carson, vor der letzten Debatte zwischen Donald Trump und Hillary Clinton. Carson lehnte einen Kabinettsposten bei Trump am Dienstag ab.

Quelle:Handelsblatt Online

Erst waren sie Rivalen, dann enge Gefährten: Ben Carson hat zuletzt als Berater bei Trump gedient, der ihn nun Gesundheitsminister machen will. Doch Carson lehnt ab. Seine Begründung würde auch auf Trump zutreffen.

WashingtonDer Republikaner Ben Carson hat sich gegen einen Posten im Kabinett des künftigen US-Präsidenten Donald Trump entschieden. Damit hat der einzige Schwarze in Trumps Wunschkabinett auf einen Regierungsposten verzichtet.

Carson, ein früherer Neurochirurg, war als Gesundheitsminister gehandelt worden. Er sei aber überzeugt, dass das nicht der beste Weg für ihn sei, dem gewählten Präsidenten Trump zu dienen, sagte Carsons Sprecher Armstrong Williams am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Als Argument habe er fehlende Regierungserfahrung genannt.

Anzeige

Im Wahlkampf war Carson ein enger Berater Trumps. Das wolle Carson auch bleiben, sagte sein Sprecher, "und ein Freund". Statt Carson wurde einem Medienbericht zufolge der Abgeordnete Tom Price aus Georgia für den Ministerposten ins Gespräch gebracht. Er gehört - wie Trump - zu den großen Kritikern von Barack Obamas Gesundheitsreform.

Der bisherige Präsident des US-Repräsentantenhauses, der Republikaner Paul Ryan, soll nach dem Willen seiner Parteifreunde im Amt bestätigt werden. Dafür votierten die republikanischen Abgeordneten in einer Sitzung einstimmig.

Die Wahl des neuen Präsidenten des Repräsentantenhauses steht im Januar an. Die Republikaner haben in dieser Kongress-Kammer und in der zweiten Kammer, dem Senat, die Mehrheit. Ryan hatte sich im Wahlkampf von Trump abgewandt, ihm aber nach seinem Wahlsieg Zusammenarbeit angeboten.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%