Börse Frankfurt : Dax knabbert an 10.100 Punkten

Börse Frankfurt : Dax knabbert an 10.100 Punkten

, aktualisiert 15. April 2016, 07:08 Uhr
Bild vergrößern

Die Eins mit den vier Nullen ist zurück.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Dax lässt es am Freitag vor Beginn des Präsenzhandels an Schwung vermissen. Magere Vorgaben aus Amerika und Fernost tragen dazu bei. Die Konjunkturdaten aus China zeigten wenig Auswirkung.

FrankfurtDer Dax hat weiter die Marke von 10.100 Punkten im Blick. Vor dem Beginn des Parketthandels am Freitag notiert das Marktbarometer im Vergleich zum Vortag wenig verändert. In Frankfurt hatte der Index am Donnerstag 0,7 Prozent fester bei knapp 10.094 Punkte geschlossen.

An der Wall Street haben durchwachsene Quartalsberichte großer Banken am Donnerstag für Zurückhaltung gesorgt. Das Marktumfeld sei "langweilig bis nett", sagte Len Blum, geschäftsführender Gesellschafter des Anlageberaters Blum Capital Advisors. Die Anleger warteten nun, wie die Bilanzsaison weiterlaufe.

Anzeige

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0,1 Prozent höher auf 17.926 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P blieb unverändert mit 2083 Punkten. Der Index der Technologiebörse Nasdaq trat bei 4946 Zählern auf der Stelle.

In Tokio drückten Gewinnmitnahmen die Börse in Japan am Freitag ins Minus. Zu den Verlierern zählten Autotitel wie Toyota, die einen Prozent nachgaben, oder zuletzt gefragte Finanzwerte. Die Konjunkturdaten aus China zeigten wenig Auswirkung.

Chinas Wirtschaft ist im ersten Quartal nur noch mit 6,7 Prozent gewachsen. Das berichtete das Statistikamt am Freitag in Peking. Es war der langsamste Anstieg der zweitgrößten Volkswirtschaft seit dem ersten Quartal 2009, als die Wirtschaft nach dem Ausbruch der Weltfinanzkrise deutlich eingebrochen war.

Das Wachstum lag damit am unteren Ende der Erwartungen, da einige Experten zumindest noch mit 6,8 Prozent wie im letzten Quartal 2015 gerechnet hatten. 2015 war Chinas Wirtschaft mit 6,9 Prozent gewachsen, so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%