Börse Frankfurt: Dax startet im Plus

Börse Frankfurt: Dax startet im Plus

, aktualisiert 09. Mai 2016, 09:14 Uhr
Bild vergrößern

Kaufen oder verkaufen? Heute ist wohl zunächst mal abwarten angesagt.

Quelle:Handelsblatt Online

In der neuen Börsenwoche werden die Quartalszahlen vieler Unternehmen die Anleger auf Trab halten. Der Deutsche Aktienindex startet am Montag mit Kursgewinnen.

FrankfurtNach den jüngsten Kursverlusten haben einige Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt genutzt. Der Deutsche Aktienindex ist am Montag zum Handelsstart mit einem Plus gestartet. Zunächst stieg er um etwa ein halbes Prozent über die Marke von 9900 Punkte. Am Freitag hatte der Dax 0,2 Prozent auf 9869,95 Punkte zugelegt, im Vergleich zur Vorwoche aber 1,7 Prozent verloren. In den kommenden Tagen werden die Quartalszahlen vieler Unternehmen die Anleger auf Trab halten. Am Montag legten unter anderem der Autozulieferer Grammer und der Chemikalien-Händler Brenntag ihre Zahlen vor.

Der Rückversicherer Munich Re und Thyssen-Krupp sind die Dax-Vertreter, die am Dienstag und damit als erste über ihre Geschäftsentwicklung im ersten Kalenderquartal berichten werden. Bei dem Industrie- und Stahlkonzern Thyssen-Krupp haben sich die Aussichten deutlich aufgehellt. Dennoch stellen sich viele Analysten darauf ein, dass die Essener ihre Prognose für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr senken. Sie befürchten, dass die jüngste Erholung der Stahlpreise zu spät kommt, um dem Konzern in den verbleibenden Monaten noch den erhofften weiteren Gewinnsprung zu sichern

Anzeige

An der Wall Street hatten die US-Indizes am Freitag nach Börsenschluss in Deutschland etwas zugelegt. Der Dow Jones beendete die Sitzung 0,5 Prozent, der Nasdaq 0,4 Prozent höher. Der S&P 500 gewann 0,3 Prozent.
In Tokio stieg der Nikkei-Index am Montag um 0,7 Prozent auf 16.223 Punkte. Der Shanghai Composite gab 2,3 Prozent auf 2845 Zähler nach.

Die Finanzminister der Euro-Zone kommen heute zu einem Sondertreffen zu Griechenland zusammen. In Brüssel bewerten sie den Stand bei der Umsetzung der Reformen und Sparauflagen, die Athen im Gegenzug für das jüngste Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro zugesagt hat. Von den Maßnahmen ist die Auszahlung der nächsten Hilfsmilliarden abhängig. Auf der Tagesordnung der Eurogruppe stehen auch Gespräche über Schuldenerleichterungen für Griechenland. Bundesfinanzminister Schäuble (CDU) hält diese aber nicht für notwendig.

Streit gibt es darüber hinaus um zusätzliche Sparmaßnahmen in Milliardenhöhe für den Fall, dass Athen 2018 seine Haushaltsziele nicht erreicht. Die griechische Regierung lehnt es ab, diese sogenannten Notfall-Reformen schon jetzt zu beschließen.

Rund 400 000 noch nicht entschiedene Fälle und tausende Asylbewerber, die noch keinen Antrag gestellt haben: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg steht wegen der großen Zahl von Flüchtlingen seit Monaten unter großem Druck. An diesem Montag will BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise rund acht Monate nach seinem Amtsantritt Bilanz ziehen und über aktuelle Entwicklungen informieren.

Nach massiven Warnstreiks im Metalltarifstreit startet ein neuer Einigungsversuch in Nordrhein-Westfalen. Am Montag treffen sich Arbeitgeber und IG Metall in Neuss.

Nach der weitgehend gütlichen Einigung auf eine Neuausrichtung will der ADAC am Montag offenlegen, wie es finanziell um den Autoclub bestellt ist. Schon vorab hatte er mitgeteilt, der ADAC blicke trotz tiefgreifender Veränderungen zu der Neuausrichtung auf ein „stabiles“ Geschäftsjahr 2015 zurück.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%