Börse Frankfurt : Dax wird wohl eine Pause einlegen

Börse Frankfurt : Dax wird wohl eine Pause einlegen

, aktualisiert 20. April 2016, 08:30 Uhr
Bild vergrößern

Am Mittwoch könnte die jüngste Dax-Rally eine Pause einlegen.

Quelle:Handelsblatt Online

Nach dem neuen Jahresrekord vom Dienstag werden sich Anleger am Mittwoch eher zurückhalten. Vorbörslich liegt der deutsche Leitindex leicht im Minus. Im Fokus der Investoren stehen heute vor allem die Zahlen von SAP.

FrankfurtDer Dax dürfte am Mittwoch mit leichten Verlusten in den Handel starten. Vorbörslich verlor der deutsche Leitindex gut 50 Punkte. Am Dienstag hatte noch die Erleichterung über den bisherigen Verlauf der Bilanzsaison und die Stabilisierung der Ölpreise den Anlegern Mut gemacht und den Dax um 2,3 Prozent auf 10.347,59 Zähler geschoben. Das war bislang der höchste Schlusskurs in diesem Jahr.

Besonderes Augenmerk dürften Anleger heute auf den Softwarekonzern SAP richten. Dank deutlich niedrigerer Kosten konnte er im ersten Quartal trotz unerwartet schwacher Umsätze sein Ergebnis deutlich steigern. Der Gewinn nach Steuern legte um 38 Prozent auf 570 Millionen Euro zu, wie der Softwarekonzern am Mittwoch mitteilte.

Anzeige

Ihre Geschäftszahlen für das erste Quartal legen heute ebenfalls der Getränkeriese Coca Cola, Brauereigigant Heineken, der Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta, Reifenhersteller Michelin und Automatisierungsspezialist ABB.

Die US-Börsen hatten am Dienstag keine klare Richtung gefunden. Während der Dow Jones und der S&P 500 um 0,3 Prozent stiegen, fiel der Nasdaq-Composite um 0,4 Prozent. Als Stütze des Marktes erwiesen sich anziehende Ölpreise. Der US-Chipkonzern Intel hatte seine Umsatzprognose für dieses Jahr gesenkt und die Streichung von 12.000 Arbeitsplätzen angekündigt.

In Tokio stieg der Nikkei -Index um 0,3 Prozent.

Der Kurs des Euros ist am Mittwoch leicht gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete 1,1356 US-Dollar. In der Nacht hatte ein Euro zeitweise noch bei 1,1375 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1343 (Montag: 1,1306) Dollar festgesetzt.

Händler sprachen von einer leichten Gegenbewegung nach den Kursgewinnen am Vortag. Schwache US-Konjunkturdaten hatten den Dollar am Mittwochnachmittag belastet. Ansonsten fehlen dem Markt neue Impulse. Die Sitzung der EZB an diesem Donnerstag ist nach Einschätzung der Commerzbank kein Thema für die Devisenhändler: „Erst einmal müssen Europas Währungshüter ja die im März beschlossenen Maßnahmen umsetzen.“ Von der EZB sei daher erst einmal nichts außer „schöner Worte“ zu erwarten, so die Commerzbank-Experten.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%