Börse New York: Kaum Bewegung im Dow Jones

Börse New York: Kaum Bewegung im Dow Jones

, aktualisiert 21. März 2016, 17:09 Uhr
Bild vergrößern

Welche Richtung die Kurse nehmen, hängt derzeit vor allem von Äußerungen der US-Notenbank ab.

Quelle:Handelsblatt Online

Anleger in den USA halten sich zum Wochenbeginn zurück. Äußerungen von US-Notenbankern zu möglichen Leitzinserhöhungen verunsichern die Händler. Mega-Übernahmen sorgen für etwas Bewegung.

New YorkDie US-Börse startete mit widersprüchlichen Signalen in die Handelswoche. Nachdem der Dow-Jones-Index der Standardwerte zunächst leicht gestiegen war, drehte er kurz nach dem Handelsbeginn ins Minus - um sich ebenso schnell wieder zu erholen. Am späten Vormittag notierte er fast unverändert bei 17.610 Punkten.

Hintergrund der Schwankungen sind Äußerungen zweier US-Banker, die angesichts erfreulicher Konjunkturdaten bereits im April und Juni weitere Leitzinserhöhungen in den USA für möglich halten, wenn sich die Erholung der Wirtschaft fortsetze. Bislang waren die Kurse noch von der Aussicht gestützt worden, dass die US-Notenbank die Zinswende in den USA erst einmal ruhen lässt und das Straffungstempo reduziert. Die Ankündigung möglicher Zinserhöhungen hatte den Dollarkurs ebenso steigen lassen wie die Zinsen auf US-Staatsanleihen.

Anzeige

So warteten Anleger auf neue Impulse, die eine Fortsetzung der fünfwöchigen Rally rechtfertigen könnte. „Derzeit gibt es keine wirkliche Triebfeder für den Handel“, sagte der Investmentstratege Mark Luschini vom Finanzdienstleister Janney Montgomery Scott.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete am Montag mit einem Minus von knapp 0,1 Prozent auf 17.595 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 fiel 0,1 Prozent auf 2047 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab ebenfalls 0,1 Prozent auf 4.792 Punkte nach.

Bei den Einzelwerten sorgte die Übernahme des Hotelbetreibers Starwood durch den Konkurrenten Marriott für Bewegung am Markt. Mit 13,6 Milliarden Dollar stockte Marriott seine Offerte auf und übertrumpfte damit ein Angebot aus China. Das Starwood-Papier stieg um 4,3 Prozent, die Marriott-Aktie fiel um 1,2 Prozent.

Der Kauf des in London ansässigen Finanzdatenanbieters Markit durch den Informationsdienstleister IHS für knapp sechs Milliarden Dollar ließ beide Aktien klettern. IHS gewann 6,1 Prozent, Markit 8,5 Prozent.


Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%