Börse New York: Wall Street rutscht ins Minus

Börse New York: Wall Street rutscht ins Minus

, aktualisiert 04. März 2016, 16:08 Uhr
Bild vergrößern

Der New Yorker Parketthändler wundert sich, warum die Kurse nachgeben – und das trotz starker Zahlen aus Jobmaschine US-Wirtschaft.

Quelle:Handelsblatt Online

Da brummt der Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten wieder deutlich auf. Und die Anleger verlassen das Parkett. Eine Erklärung bleiben sie zunächst schuldig. die ÜS-Börsen verlieren am Freitag leicht.

New YorkDie Wall Street hat sich trotz der Erholung am Jobmarkt nicht weiter vorgetraut. Die Börsen in New York liefen im freitäglichen Frühhandel zum Ende der Woche sogar zeitweise leichter als am Vortag. Auch überraschend positive Arbeitsmarkt-Daten sorgten zunächst nicht für gute Stimmung. So schuf die US-Wirtschaft im Februar 242.000 neue Arbeitsplätze und damit deutlich mehr als erwartet. Ökonomen hatten nur mit 190.000 Stellen gerechnet, auch den Vormonatswert korrigierte das zuständige Arbeitsministerium von 151.000 rauf auf 172.000.

Die separat berechnete Arbeitslosenquote verharrte wie erwartet bei 4,9 Prozent. Damit zeigt sich der Arbeitsmarkt weiterhin in starker Verfassung und kann den Gesamteindruck der größten Volkswirtschaft etwas aufhellen, nachdem zuletzt Eingaben aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor ein eher uneinheitliches Bild gezeichnet hatten. Von entscheidender Bedeutung sind die Jobzahlen auch deswegen, weil sie eines der Schlüsselkriterien sind, nach denen die US-Notenbank Federal Reserve ihre Geldpolitik richtet.

Anzeige

Je besser die Beschäftigungslage und damit verbunden die Konjunktur, desto mehr spricht dafür, dass die Fed in der im Dezember eingeschlagenen Zinswende den nächsten Schritt einleitet. Bisher hatten in diesem schwierigen Börsenjahr 2016 Turbulenzen auf den Finanzmärkten weitere Zinserhöhungen verhindert und für die nächsten Monate unwahrscheinlich – für die Fed-Sitzung am 16. März offenbar gar unmöglich – gemacht. Doch die Hausse auf dem Arbeitsmarkt bringt diese bisherigen Marktmeinungen ins Wanken.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte am späten Nachmittag mitteleuropäischer Zeit 0,2 Prozent niedriger bei 16.908 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab ebenfalls 0,2 Prozent nach auf 1989 Zähler. Auch der Index der Technologiebörse Nasdaq baute 0,2 Prozent ab und kam auf 4696 Stellen.

Zu den Kursgewinnern zählte Hewlett Packard Enterprise mit plus 14 Prozent. Der IT-Konzern verdiente zwar weniger und setzte auch weniger um, übertraf aber dennoch die Erwartungen der Finanzmärkte. Die Aktien vom Kofferhersteller Tumi notierten 1,8 Prozent höher. Der weltweite Branchenprimus Samsonite kündigte an, Tumi für 1,8 Milliarden Dollar in bar zu kaufen. Schon am Donnerstag allerdings hatten Tumi-Aktien im Zuge von Spekulationen über die Übernahme kräftig zugelegt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%