Börsen Asien: Schwache Vorgaben aus USA drücken den Nikkei

Börsen Asien: Schwache Vorgaben aus USA drücken den Nikkei

, aktualisiert 13. Mai 2016, 04:30 Uhr
Bild vergrößern

Eine Passantin vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

Quelle:Handelsblatt Online

Am Aktienmarkt in Fernost haben die schwachen Vorgaben aus den USA die Stimmung gedrückt. Der 225 Werte umfassende Nikkei sowie der breiter gefasste Topix gaben im Vormittagshandel nach. Im Fokus: Ein Autohersteller.

TokioDie asiatischen Aktienmärkte haben nach schwachen Vorgaben aus den USA am Freitag überwiegend nachgegeben. Auch der schwächere Yen sowie der Milliarden-Einstieg von Nissan beim von einem Skandal um manipulierte Verbrauchstests erschütterten Rivalen Mitsubishi konnten die Stimmung nicht heben.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index notierte am Vormittag 1,1 Prozent tiefer bei 16.462 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor ein Prozent auf 1324 Zähler. „Der schwächere Yen und die schnelle Rettung von Mitsubishi durch Nissan sind eigentlich gute Nachrichten für den japanischen Markt“, sagte Hiroki Allen von Superfund Securities. Dies könnte noch stärkere Verluste beim Nikkei verhindern.

Anzeige

Die Mitsubishi-Aktien gaben nach anfänglichen Kursgewinnen nach und notierten am Vormittag gut zwei Prozent schwächer. Die Nissan-Titel legten dagegen fast fünf Prozent zu. Der Konzern kauft für 1,9 Milliarden Euro ein Drittel der Mitsubishi-Aktien.

Auch außerhalb Japans gaben die Kurse nach. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor 0,55 Prozent.

Der Yen gab nach, ein Dollar kostete 108,87 Yen. Dabei spielten Spekulationen über eine neuerliche Geldspritze der japanischen Notenbank eine Rolle. Ein hochrangiger Wissenschaftler mit engen Verbindungen zu den Währungshütern hielt zuletzt eine weitere Lockerung im Juni oder Juli für möglich.

Der Euro wurde kaum verändert zum späten New Yorker Handel mit 1,1377 Dollar gehandelt. Der Schweizer Franken wurde mit 0,9715 Franken je Dollar und 1,1046 Franken je Euro gehandelt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%