Brexit: Journalismus live in London

Brexit: Journalismus live in London

, aktualisiert 17. Juni 2016, 06:23 Uhr
Bild vergrößern

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, am Sonntag fliegen dann 50 Kollegen in die britische Hauptstadt.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Briten entscheiden am Donnerstag über ihren Verbleib in der Europäischen Union. Das Handelsblatt ist dabei und zieht für eine Woche mit 50 Kollegen nach London. Auch Sie können live dabei sein.

DüsseldorfEigentlich lieferten doch alle Fachleute gute Gründe dafür, warum die Briten in der Europäischen Union bleiben sollten – Ökonomen und Vorstandschefs, Philosophen und Künstler. Barack Obama warnte ebenso wie die deutsche Kanzlerin. Eigentlich.

Doch was denken die Briten selbst? Sehen sie das genauso? Oder folgen sie womöglich Londons exzentrischem Ex-Bürgermeister Boris Johnson, der sich an die Spitze der Anti-Europa-Bewegung seiner Heimat aufgeschwungen hat? Die Meinungsfragen der vergangenen Wochen ließen erkennen, dass die Zahl der Brexit-Befürworter wuchs und wuchs. Dass die Unzufriedenheit der Briten mit diesem komischen Europa und ihrer Rolle darin durchaus latent ist. Und dass die Volksabstimmung am nächsten Donnerstag ein ganz enges Rennen werden könnte.

Anzeige

Natürlich wird das eine Schicksalswahl. Natürlich entscheiden die Briten am 23. Juni nicht nur über ihre eigene Zukunft, sondern auch über die der EU, deren Ansehen in anderen Mitgliedsstaaten ähnlich gelitten hat: Brüsseler Bürokratie, Griechenlands Fast-Pleite, Euro-Dramen und Flüchtlingskrise, alte Ressentiments und neue nationalistische Töne – natürlich fehlt es diesem Europa derzeit an Rückhalt, aber auch Überzeugungskraft. Und natürlich war uns im Handelsblatt schnell klar, dass ein derart außergewöhnliches Ereignis wie das britische Referendum auch nach außergewöhnlicher Berichterstattung verlangt.

So begannen wir die Planung eines ganz besonderen Projekts, quasi London Live. Das heißt: Wir ziehen um. Mit rund 50 Kollegen reisen wir am Wochenende in die britische Metropole, um in den nächsten Tagen über Land und Leute zu berichten – nicht nur aus der Hauptstadt, und nicht nur aus dem für London so lebenswichtigen Finanzdistrikt. Wir werden uns in Schottland umhören, das sich nach einem Brexit möglicherweise endgültig vom Vereinigten Königreich abspalten könnte. Wir werden uns in europa-freundlichen Ecken wie Bristol umhören ebenso wie in der Brexit-Hochburg Plymouth.

London wird indes unser Basislager. In den charmanten Backstein-Gewölben des „Beagle“ in der Geffrye Street werden wir den Fluss der Analysen, Interviews, Kommentare und Features steuern. Und wir werden mit Gästen diskutieren.


Unser Programm im Detail

 

Und natürlich laden wir auch Sie, unsere Leserinnen und Leser, herzlich in unsere Londoner Redaktion ein. Treffen Sie am Dienstag in unserem German House Inga Beale, Chefin von Lloyds of London, den deutsch-schottischen Europapolitiker und ehemaligen Ministerpräsidenten Niedersachsens, David McAllister (CDU) und den bekannten Finanzinvestor Lenny Fischer von RHJ International. Außerdem diskutieren Ökonomie-Professor John Ryan von der London Scholl of Econimics (LSE) und Mark Boleat, Chairman City of London mit Handelsblatt-Chefvolkswirt Dirk Heilmann. Zudem besucht uns der frühere Telekom-Chef René Obermann, heute Managing Director bei Warburg Pincus.

Am Mittwoch begrüßen wir Georg Nolting-Hauff, Europa-Chef von Carlyle, Unicredit-Chefvolkswirt Erik Nielsen und den CEO des Meinungsforschungsinstituts YouGov, Stephan Shakespeare. Sie diskutieren mit Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart und Kevin O’Brien, Chefredakteur der Handelsblatt Global Edition, unserer englischsprachigen Ausgabe.

Die bekannte Fernsehjournalistin und heutige Chefstrategin von JP Morgan Asset Management, Stephanie Flowers, ist am Tag des Referendums zu Gast in unserer Londoner Redaktion. Außerdem diskutiert Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe mit Holger Schmieding, Volkswirt der Berenberg Bank, und dem ehemaligen BP-Chef Lord Browne of Madingley.

Am Freitag steht dann endlich fest, ob die Briten in der Europäischen Union bleiben oder mehrheitlich für den Brexit gestimmt haben. Wie auch immer das Referendum ausgeht, viel Gesprächsbedarf gibt es sicher. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) – live aus Berlin zugeschaltet – stellt sich den Fragen von Steingart und Afhüppe. Im German House zu Gast sind an diesem Abend HSBC-Europachef Antonio Simoes, Finanzinvestor Luke Johnson und der ehemalige HSBC-Chef und Ex-Handelsminister Lord Stephen Green.

Mit Stephen Brown, Co-Direktor der Denkfabrik Open Europe, diskutieren wir am Samstag. Außerdem schalten wir zu unseren Korrespondenten in die europäischen Hauptstädte.

Und natürlich gibt es jede Menge Möglichkeiten zum Netzwerken. Das Bühnenprogramm startet täglich um 17 Uhr, ab 20 Uhr gibt es Buffet und Live-Musik.

Wenn Sie irgendwann zwischen Montag und Samstag dabei sein wollen, richten Sie Ihren Anmeldewunsch an unseren Wirtschaftsclub unter: vontucher@handelsblatt.com    

Oder schreiben Sie uns gern auch unter london@handelsblatt.com , wenn Sie Anregungen, Tipps, Wünsche haben, worauf wir achten sollen! Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%