Britische Finanzaufsicht kritisiert Deutsche Bank: „Schwerwiegende und systematische Versäumnisse“

Britische Finanzaufsicht kritisiert Deutsche Bank: „Schwerwiegende und systematische Versäumnisse“

, aktualisiert 01. Mai 2016, 23:03 Uhr
Bild vergrößern

Die britische Finanzaufsicht wirft der Deutschen Bank Versäumnisse bei Geldwäschekontrollen vor.

von Katharina SlodczykQuelle:Handelsblatt Online

Die britische Finanzaufsicht FCA kritisiert die Deutsche Bank. Sie wirft ihr massive Versäumnisse bei Geldwäschekontrollen vor und ordnet eine unabhängige Überprüfung an.  

FrankfurtDer Brief liest sich verheerend: Die Deutsche Bank weise „schwerwiegende“ Versäumnisse auf, wenn es um Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und mögliche Sanktionsverstöße gehe. Diese Versäumnisse seien „systematischer Natur“, heißt es darin. Und weiter: Das Topmanagement habe über einen beträchtlichen Zeitraum hinweg merkliches Engagement und Führung in Sachen Finanzkriminalität vermissen lassen.

Mit diesen Worten kritisiert die britische Finanzaufsicht FCA das Geschäft der Deutschen Bank auf der Insel, wie die „Financial Times“ in ihrer Montagsausgabe berichtet. Sie zitiert darin aus einem Brief von Anfang März, den die Aufseher dem Geldhaus zugeschickt haben. Dem war eine grundlegende Prüfung der Kontrollmechanismen vorausgegangen, die die Versäumnisse zu Tage förderte. Nach Informationen der „Financial Times“ hat die FCA als Folge dessen eine unabhängige Untersuchung angeordnet. Ein Bank-Sprecher sagte der FT, man verstehe die Wichtigkeit des Themas und werde die Versäumnisse beheben. Die Behörde wollte sich dazu nicht äußern.

Anzeige

Das ist ein weiterer Rückschlag für die Deutsche Bank, die bereits mit einer ganzen Reihe von Altlasten und Rechtsstreitigkeiten kämpft. So war das Frankfurter Geldhaus in den Skandal um die Manipulation des Referenzzinssatzes Libor verwickelt. Die russische Tochter steht im Verdacht, ihren Kunden bei Geldwäschegeschäften in Milliardenhöhe geholfen zu haben.

Zuletzt sorgte ein Streit im Aufsichtsrat des Instituts für Schlagzeilen. Dabei ging es um die Frage: Wie langwierig und teuer darf die Aufarbeitung der alten Misstritte ausfallen? Der Chefaufklärer der Bank, Georg Thoma, trat Ende vergangener Woche nach massiver Kritik an seiner Arbeit von seinem Aufsichtsratsposten zurück.
Die britische Finanzaufsicht hat nach Angaben der „Financial Times“ die Kontrollmechanismen der Bank in Großbritannien, Indien und beim dem Dubliner Ableger untersucht. Teilweise hat das Geldhaus darauf offenbar bereits reagiert und sich freiwillig darauf eingelassen, keinen neuen Risiko-Kunden mehr anzunehmen, solange die Durchleuchtung der inneren Prozesse andauere. Die FCA räumt in ihrem Brief an die Bank nach Angaben der Zeitung zudem ein, dass das Institut viele Führungskräfte ausgetauscht habe und sich daher die Situation seit der FCA-Prüfung deutlich verbessert habe.

Die Aufsichtsbehörde hat diese Prüfung im Rahmen eines Programms vorgenommen, an dem sich insgesamt 14 Banken beteiligen und bei dem die Geldwäschekontrollmechanismen der einzelnen Institute getestet werden. Dieses Programm ist unabhängig von der Untersuchung der fragwürdigen Geschäfte der russischen Bank-Tochter und hat auch nichts mit dem Libor-Skandal direkt zu tun. Als Folge dieser Affäre steht die Bank unter besonderer FCA-Aufsicht mit Blick auf all die Schritte und Maßnahmen, die das Geldhaus eingeleitet hat, um eine Wiederholung dieser Sache zu verhindern.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%