Bundesbank-Statistik: Das große Bankensterben

Bundesbank-Statistik: Das große Bankensterben

, aktualisiert 16. Mai 2017, 21:04 Uhr
Bild vergrößern

Die Gesamtzahl der Banken ist im vergangenen Jahr um 72 auf 1.888 gesunken.

von Milena MertenQuelle:Handelsblatt Online

Der deutsche Bankenmarkt schrumpft immer schneller. Banken werden zusammengelegt, Filialen geschlossen. Darunter leiden die Bankmitarbeiter und Kunden auf dem Land.

FrankfurtIn Deutschland gibt es immer weniger Banken. Die Gesamtzahl der Geldhäuser ist im vergangenen Jahr um 72 auf 1.888 gesunken – ein Rückgang von 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das zeigt eine aktuelle Statistik der Deutschen Bundesbank.
Bereits 2015 war die Zahl der Banken um 1,5 Prozent gesunken. „Der Konsolidierungsprozess hat an Fahrt gewonnen“, kommentiert Andreas Dombret, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank. Er führt das Bankensterben auf die anhaltend niedrigen Zinsen zurück. Diese schmälern die Gewinne und zwingen die Banken zum Sparen.

Die Geldhäuser reagieren vor allem mit Fusionen, insbesondere die Volks- und Raiffeisenbanken. Ihre Zahl schrumpfte 2016 um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit liegt die Zahl der Genossenschaftsbanken mit 976 erstmals unter 1.000. Auch bei den Sparkassen wurden zehn Institute zusammengelegt. Die Anzahl der Kreditbanken schrumpfte um neun Banken auf 381.

Anzeige

Gleichzeitig dünnen die Banken ihr Filialnetz aus. Die Anzahl der inländischen Zweigstellen verringerte sich 2016 auf 32.026 – das entspricht 5,9 Prozent weniger Zweigstellen als im Vorjahr. Die Sparkassen, die das größte Filialnetz in Deutschland haben, schlossen die meisten Zweigstellen: insgesamt 922. Aber auch Genossenschaftsbanken, Kreditbanken, Regionalbanken und Bausparkassen reduzierten die Zahl ihrer Filialen.

Und der Trend setzt sich fort: Die Beratungsgesellschaft Investors Marketing geht davon aus, dass sich die Zahl der Filialen in Deutschland bis 2025 auf 20.000 reduzieren wird – das wäre ein Rückgang von 38 Prozent im Vergleich zu 2016. Die Folge: Viele Menschen im Bankensektor werden ihre Jobs verlieren. Bereits jetzt bauen etwa die Deutsche Bank und die Commerzbank Tausende Stellen ab.

Schuld an der Entwicklung sind neben der Zinspolitik der EZB auch die Kunden: Immer mehr Menschen erledigen ihre Geldgeschäfte lieber online. Die Banken wollen deshalb stärker in die Digitalisierung investieren als in die klassischen Bankfilialen. Leiden werden darunter wohl vor allem ältere oder weniger technikbegeisterte Kunden, die die persönliche Beratung in der Filiale schätzen. Gerade auf dem Land dürften in Zukunft lange Fahrwege zur nächsten Bankfiliale zur Regel werden.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%