Carlo Messina: Der große Sieger des Veneto-Deals

Carlo Messina: Der große Sieger des Veneto-Deals

, aktualisiert 27. Juni 2017, 18:34 Uhr
Bild vergrößern

Der CEO der italienischen Bank Intesa Sanpaolo hat clever taktiert.

von Regina KriegerQuelle:Handelsblatt Online

Bankchef Carlo Messina geht als Sieger aus dem Deal zwischen EU-Kommission, EZB und italienischer Regierung um die Abwicklung der beiden Veneto-Banken hervor. Doch er muss sich auch mit Vorwürfen auseinandersetzen.

Rom„Ohne unser Angebot hätte es einen Run auf die Schalter der beiden Banken im Veneto gegeben, mit einem Dominoeffekt für die anderen Institute“, sagt Intesa-CEO Carlo Messina am Tag nach der Abwicklungslösung für die beiden Kriseninstitute Banca Populare di Vicenza und Veneto Banca. Eine Lösung, die nicht nur außerhalb Italiens kritisiert wird. Von „Hilfe“ zu sprechen, wo es doch um Staatsgelder gehe, habe ebenso einen höhnischen Beiklang wie das Wort „Rettung“ für die Aktion der Großbank aus Turin, meint ein Kommentator in Rom, der von eindrucksvollen Fehlern und Verspätungen in Rom, Frankfurt und Brüssel spricht. Diskutiert wird auch die Frage, ob die beiden Banken mit einem Marktanteil von nicht einmal zwei Prozent tatsächlich gefährdend für das System seien.

Erst nach wochenlangem Hin und Her hatte es eine Einigung über die beiden Krisenbanken gegeben – anders als in Spanien, wo die Übernahme der Banco Popluar durch Santander innerhalb eines Wochenendes funktioniert hatte. Immer wieder verlautete Wirtschafts- und Finanzminister Pier Carlo Padoan, eine Lösung stehe unmittelbar bevor. Doch es hakte im Zusammenspiel mit Brüssel und der EZB.

Anzeige

Als die Europäische Zentralbank am Freitag nach Börsenschluss schließlich mitteilte, dass die beiden Banken nicht überlebensfähig seien, musste die Regierung handeln. Sie beschloss am Sonntag in Übereinstimmung mit der EU-Kommission – gerade noch rechtzeitig vor Öffnung der Schalter am Montag – , die beiden Banken zwar vom Markt zu nehmen, zugleich dafür aber Staatshilfen von bis zu 17 Milliarden Euro zu genehmigen. Konkret sieht die Lösung vor, dass der Staat alle schlechten Teile der Banken übernimmt und über die Zeit abwickelt, während die gesunden Teile beider Banken, inklusive ihrer Filialen und Kunden, an die Großbank Intesa Sanpaolo gehen. Der symbolische Kaufpreis betrug einen Euro.

Intesa-CEO Carlo Messina hatte vor einer Woche der Regierung das Angebot gemacht, das am Wochenende den Zuschlag erhielt. Die größte italienische Bank mit einem im Territorium weit verbreiteten Filialnetz erhält von der Regierung 5,2 Milliarden Euro, von denen 400 Millionen Euro für die Entschädigung von Kleinanlegern dienen. Bei den übrigen rund zwölf Milliarden Euro an Staatshilfen handelt es sich um Bürgschaften.

„Das ist kein Geschenk für Intesa, im Gegenteil“, verteidigte sich Messina am Dienstag in mehreren Interviews gegen die Kritik, sein Institut komme gut weg bei der Affäre. „Wir machen das, um die Ersparnisse von zwei Millionen Familien zu schützen und 200.000 Unternehmen Zugang zu Krediten zu geben.“  Und das Angebot sei überhaupt das einzige gewesen – tatsächlich hatten Privatinvestoren und auch der private Hilfsfonds Atlante in den vergangenen Wochen abgewinkt, als sie um Beiträge zur Rettung der beiden Regionalbanken gebeten wurden.  Eine voraussorgliche Rekapitalisierung der Banken hatte die EU-Kommission abgelehnt.


Vereinbarung zeigt Messinas ganze Raffinesse

„Wenn die Mitgift des Staates ein Geschenk gewesen wäre, hätte es doch einen Run auf die beiden Banken gegeben“, meint Messina. Ohne sein Angebot hätten Kontoinhaber mit Guthaben von weniger als 100.000 Euro durch den italienischen Interbanken-Fonds entschädigt werden müssen. Dieser hätte auf die Schnelle 12,5 Milliarden Euro auftreiben müssen.

Der Intesa-Chef wird ein enger Draht zu Danièle Nouy, der Chefin des Einheitlichen europäischen Bankenaufsichtsmechanismus (SSM) nachgesagt. Jetzt geht er als großer Sieger aus dem Deal hervor. Er diktiert die Bedingungen des Abkommens mit der Regierung. Und die Börse gab ihm zu Wochenbeginn recht. Die Intesa-Aktie stieg um 3,5 Prozent und in Europa schloss Mailand am besten ab.

Erst mit Verspätung wurde ein Detail der Vereinbarung bekannt, der die ganze Raffinesse Messinas zeigt: Das Regierungsdekret von Sonntagabend über die Abwicklung der beiden Veneto-Banken muss nach italienischem Recht innerhalb von 60 Tagen in ein Gesetz umgewandelt und vom Parlament verabschiedet werden. Sollte es nicht dazu kommen oder Änderungen zum Nachteil von Intesa geben, wird das Abkommen hinfällig.

Seit Wochenbeginn sind die neu eingesetzten Intesa-Kommissare schon an der Arbeit im Veneto. Die Region ist der Sitz von Unternehmen wie Benetton, Air Dolomiti, Geox oder Diesel und gehört zu den Wachstumsregionen in Italien. Der Bankverkehr läuft weiter, doch zwei Drittel der Filialen sollen geschlossen werden, ein Drittel des Personals freiwillig die Banken verlassen. „Das Fehlen von Alternativen hat die Verhandlungsposition von Messina gestärkt“, urteilt ein Finanzexperte in Rom, „jetzt wird Intesa  auch im Nordosten des Landes die erste Bank.“

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%