Carsten Kengeter zur LSE-Fusion: „Größe ist in unserer Branche das A und O”

Carsten Kengeter zur LSE-Fusion: „Größe ist in unserer Branche das A und O”

, aktualisiert 11. Mai 2016, 10:59 Uhr
Bild vergrößern

Kengeter hat die Fusion mit der LSE im Februar angekündigt. Kritiker fürchten durch die Fusion vor allem einen Bedeutungsverlust des Standorts Frankfurts.

Quelle:Handelsblatt Online

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter wirbt auf der Hauptversammlung bei seinen Aktionären für die Fusion mit der London Stock Exchange. Schon Ende des Jahres könne sie abgeschlossen sein.

FrankfurtDie Deutsche Börse sieht sich beim geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) auf einem guten Weg. Er gehe davon aus, dass die Fusion Ende 2016 oder im ersten Quartal 2017 abgeschlossen werde, bekräftigte Vorstandschef Carsten Kengeter am Mittwoch auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt. Vor den Aktionären warb Kengeter für die gut 25 Milliarden Euro schwere Verschmelzung. „Größe ist in unserer Branche das A und O”. Börsenorganisationen seien wie die Videoplattform Youtube oder das Hotelportal Booking.com Netzwerkunternehmen. „In diesem Geschäft steigt der Wert, je mehr Nutzer hinzukommen.”

Kengeter steht seit knapp einem Jahr an der Spitze der Deutschen Börse. Um für mehr Wachstum zu sorgen, hat der ehemalige Investmentbanker seitdem den Indexanbieter Stoxx und die Devisenhandelsplattform 360T gekauft sowie die schwächelnde US-Tochter ISE losgeschlagen. „Wir sind nämlich keine Träumer, sondern Macher”, sagte Kengeter laut Redetext. „All dies waren wichtige Schritte nach vorn. Letztlich haben sie den großen Schritt mit vorbereitet, den wir als nächstes planen.”

Anzeige

Kengeter hat die Fusion mit der LSE im Februar angekündigt. Der US-Konkurrent ICE, der mit einer Gegenofferte für die LSE geliebäugelt hatte, zog sich vergangene Woche aus dem Poker zurück. Deutsche-Börse-Aktien legten daraufhin deutlich zu. Kritisch sehen einige Frankfurter allerdings, dass der Sitz der fusionierten Börse in London sein soll.

„Ich nehme die Sorge sehr ernst, Frankfurt könne durch die geplante Fusion an Bedeutung verlieren”, sagte Kengeter. „Aber ich halte sie für unbegründet.” Die Holdinggesellschaft in London habe großes Interesse, dass der Standort am Main stark bleibe. „Denn Frankfurt ist das Tor zur größten Volkswirtschaft Europas.” Die Holding werde auch in Euro berichten. Es sei aber sinnvoll, eine führende Börsenorganisation „an einem führenden Finanzplatz der Welt zu koordinieren” - in London

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%