Dax-Umfrage: Anleger haben ihr Pulver verschossen

Dax-Umfrage: Anleger haben ihr Pulver verschossen

, aktualisiert 29. März 2016, 14:19 Uhr
Bild vergrößern

Ein kleiner Plastikbulle steht im Handelssaal der Börse auf dem Monitor eines Händlers, während im Hintergrund die Dax-Kurve zu sehen ist. Die Aussichten für steigende Kurse sind nun deutlich schlechter geworden, weil viele Anleger bereits investiert sind nicht mehr nachkaufen können.

von Jürgen RöderQuelle:Handelsblatt Online

Auch die Terrorattacke in Brüssel hatte vergangene Woche den deutschen Leitindex nicht nachhaltig stoppen können. Doch eine exklusive Analyse der aktuellen Anlegerstimmung zeigt, dass sich die Situation geändert hat.

DüsseldorfNoch vor einer Woche prognostizierte Börsenexperte Stephan Heibel „Alles in allem haben wir somit eine Stimmungslage, die durchaus für weiter steigende Kurse spricht“. Eine längst überfällige Konsolidierung dürfte hingegen nur zu kleinen Rückschlägen führen. Für seine Prognosen wertet der Inhaber des Analysehauses Animusx die wöchentliche Handelsblatt-Umfrage zur Börsenstimmung, Sentiment genannt, unter mehr als 2300 Anlegern aus.

Konsolidierungen, und damit Kaufgelegenheiten, gab es in den vergangenen zwei Wochen reichlich: Am Donnerstag vor zehn Tagen brach der Dax in Folge der US-Notenbanksitzung binnen weniger Stunden um zwei Prozent ein, um direkt im Anschluss bis zum Abend des Folgetages den Verlust auszugleichen. Wie erwartet, griffen zuversichtlich gestimmte Anleger in die fallenden Kurse und verhinderten so einen nachhaltigen Ausverkauf.

Anzeige

Am Dienstag vergangener Woche brach der Dax erneut ein, diesmal in Folge der schrecklichen Terroranschläge von Brüssel. Erneut griffen Anleger sofort zu und verhinderten erneut einen nachhaltigen Ausverkauf. Der Dax wurde somit in kurzer Zeit gleich zweimal bei 9.800 Punkten gekauft.

Entscheidend ist nun die Antwort auf die Frage: Ist die fällige Konsolidierung, die Stephan Heibel vor einer Woche in Aussicht gestellt wurde, bereits mit dem Kurseinbruch vom vergangenen Donnerstag überstanden? An dem Tag verlor der deutsche Leitindex 1,7 Prozent.

Deutliche Hinweise gibt die Auswertung der aktuellen Umfrage, die aufgrund der Osterfeiertage länger offen bleib. „Dabei hat sich eine interessante Entwicklung gezeigt: Während zum Ende der vergangenen Woche insbesondere die Zuversicht hoch geblieben war, schwand Ostersonntag und -montag die Kauflust der Anleger“. erläutert der Sentimentexperte. Am Wochenende gab schließlich auch die Zuversicht nach. Weniger Anleger glauben nun an steigende Kurse in drei Monaten.


Kauflaune der Vorwoche verflogen

Die Stimmung zur aktuellen Börsensituation hat sich trotz der zwischenzeitlichen Kurseinbrüche wenig geändert. Mit knapp 50 Prozent sehen die meisten Anleger den Dax in einer Seitwärtsbewegung. Immerhin noch jeder Vierte erkennt noch einen Aufwärtsimpuls, während nur zwölf Prozent einen Abwärtsimpuls sehen.

Mit dem leichten Dax-Rückgang von ein Prozent in der vergangenen Woche haben 57 Prozent der Umfrageteilnehmer mehr oder weniger gerechnet, während fast jeder Dritte seine Erwartungen kaum erfüllt sieht. Damit wurde kaum jemand völlig überrascht und auch kaum jemand voll und ganz in seiner Erwartung bestätigt.

Über die künftige Entwicklung im Dax herrscht keine Einigkeit: Jeweils etwa ein Drittel erwartet in drei Monaten eine anhaltende Seitwärtsbewegung, einen Aufwärtsimpuls oder aber einen Abwärtsimpuls. Insbesondere diese Erwartungshaltung hat sich im Verlauf der Ostertage von starkem Optimismus zu dieser neutraleren Haltung entwickelt.

Und so wollen inzwischen nur noch 21 Prozent in den kommenden zwei Wochen Aktien zukaufen – ein Minus von neun Prozentpunkten gegenüber der Vorwoche. Nur 17 Prozent (plus drei Prozentpunkte) wollen Aktien verkaufen. Mit 63 Prozent (plus sechs Prozentpunkte) meisten warten erst einmal ab. Damit ist die Kauflaune der Vorwoche verflogen.

Heibels Interpretation der aktuellen Stimmung: Die beiden Kaufgelegenheiten am Donnerstag vor zehn Tagen und am vergangenen Dienstag nach dem Terror in Brüssel haben die Kauflust der Anleger aufgesogen. Am vergangenen Donnerstag zeigten die ersten Umfrageteilnehmer klar, dass nun steigende Kurse erwartet, ja herbeigesehnt werden. Den Gewinnmitnahmen, die am Donnerstag vor dem langen Osterwochenende einsetzen, hatten sie keine Käufe mehr entgegenzusetzen. Entsprechend sackte der Dax am Donnerstag bei einem niedrigen Handelsvolumen um 1,7 Prozent ab.


Dax ist in einer gefährlichen Situation

Damit ist der Dax laut Heibel nun in einer gefährlichen Situation: Sackt der Index nach dem Osterwochenende unter die 9.800 Punkte, so ist mit keiner Kauffreude zu rechnen, die Schlimmeres verhindern würde. „Dann könnte es zu einem schnellen Ausverkauf in Richtung 9.500 Punkte kommen“. Denn einige Anleger würden ihre erst kürzlich eingegangenen Positionen schnell wieder auflösen, sollte das Börsenbarometer unter die 9.800 Punkte fallen.

Doch auch der andere Fall ist nicht wirklich gut: Sollte der Dax die 9.800 Punkte halten können, so gibt es derzeit wenig Kaufinteresse, das ein nachhaltiges Überspringen der 10.000 Punkte ermöglichen würde. Schließlich seien zu viele Anleger bereits in den vergangenen zehn Tagen eingestiegen.

„Die Börsen braucht ein positives Ereignis, um neues Kaufinteresse zu erzeugen“, meint Heibel Ein solches sei jedoch bislang nicht in Sicht. „Ich halte es daher für ratsam, zunächst einmal abzuwarten, wie die neue Börsenwoche beginnt.“

Die Umfrage startet jeden Freitag und endet am Sonntag. Die Auswertung lesen Sie tags darauf auf Handelsblatt Online. Einfacher haben es Leser, die sich für eine kostenlose Erinnerungsmail eintragen. Sie erhalten automatisch eine Mail mit der Bitte, an der Umfrage teilzunehmen, und eine, wenn die Experten-Auswertung auf Handelsblatt Online zu lesen ist.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%