Der Medien-Kommissar: Grünes Licht für ARD-Chefin

Der Medien-Kommissar: Grünes Licht für ARD-Chefin

, aktualisiert 05. Dezember 2016, 19:25 Uhr
Bild vergrößern

Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar wirft wöchentlich einen Blick auf die Medienbranche.

von Hans-Peter SiebenhaarQuelle:Handelsblatt Online

Die Juristin Karola Wille ist als MDR-Intendantin wieder gewählt. Angesichts der gewaltigen Herausforderungen, vor denen die ARD steht, ist das eine gute Nachricht für die Reformkräfte im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Karola Wille hatte sich nach der Falschmeldung der „Bild“-Zeitung, dass die ARD künftig auf nur noch vier Anstalten zusammengestutzt werden sollte, auffällig zurückgehalten. Dabei hätte die ARD-Chefin durchaus viel zum Thema zu sagen gehabt. Schließlich ist die ehemalige DDR-Juristin, die einst sogar das Parteibuch der SED besaß, eine der Vordenkerinnen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Doch die charmante Rundfunkmanagerin hielt sich im Streit um eine Modernisierung des verkrusteten Rundfunksystems auffällig bedeckt. Das hatte einen guten Grund. Sie wollte ihre eigene Wiederwahl als Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) nicht gefährden. Dieses Verhalten ist typisch für 57-Jährige. Sie hat ein feines Gespür dafür, was geht oder auch nicht. Willes Taktik führte nun zum Erfolg: Sie wurde vom MDR-Rundfunkrat für weitere sechs Jahre gewählt. Die neue Amtszeit der konsequenten Managerin beginnt im November 2017.

Ihre Verlängerung ist eine gute Nachricht für die Krisen gebeutelte ARD. Denn damit wurde einer Modernisiererin der Rücken gestärkt. Im eigenen Haus hatte die MDR-Intendantin nach bleiernen Jahren unter ihrem Vorgänger Udo Reiter Reformen wie moderne Compliance-Regeln durchgesetzt, die Redaktionen für das digitale Medienzeitalter umgebaut und dabei den Qualitätsjournalismus nicht vernachlässigt.

Anzeige

Die Herausforderungen für die ARD sind gewaltig. Für die öffentlich-rechtliche Sendergemeinschaft kam es zuletzt knüppeldick. Die für den Rundfunk zuständigen 16 Bundesländern haben den Intendanten aufgetragen, sich quasi neu zu erfinden. Selbst in den eigenen Reihen wird die Nase über kleine Rundfunkanstalten wie dem Saarländischen Rundfunk oder gar Radio Bremen gerümpft. Doch eine Zusammenlegung zu größeren Einheiten innerhalb der 23.000 Mitarbeiter großen ARD kommt für die Anstalten noch nicht in Frage. Deshalb konnte die ARD zuletzt einen Bericht der „Bild“-Zeitung über eine Zusammenlegung der Anstalten zu vier großen Rundfunkeinheiten in Süd, Nord, West und Ost so schnell und hart dementieren. Der wirtschaftliche Druck ist bislang noch gering, denn schließlich erhalten ARD, ZDF und Deutschlandradio jährlich mehr als acht Milliarden Euro von den Gebührenzählern. Durch die Umstellung auf eine Haushaltsgebühr vor drei Jahren sprudeln die Zwangsgelder der Bürger und Unternehmen wie nie zuvor in der Geschichte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.


{Seitenumbruch-Titel}

Angesichts des schwindenden Rückhaltes in der Bevölkerung muss sich die föderal agierende ARD baldmöglichst zu tiefgreifenden Reformen durchringen. Das weiß niemand besser als die MDR-Intendantin. In ihrem Sendegebiet, bestehend aus den ostdeutschen Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, ist der Widerstand gegen die Rundfunkgebühr besonders hart. Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) versucht daraus immer stärker politisch Kapital zu schlagen.

Wille weiß, diese Wut gegen die Anstalten wird sich erst legen, wenn die ARD demonstriert, dass der Senderverbund den Gürtel enger schnallt und besseren Rundfunk für weniger Geld liefert. Die Anstalten wollen beispielsweise durch eine engere Zusammenarbeit viele Millionen Euro einsparen. Allein im IT-Sektor sind bei einer Zusammenlegung Kostensenkungen von bis zu 40 Millionen Euro möglich, heißt es in den ARD-Reihen. Die ARD-Intendanten hatten auf ihrer letzten Hauptversammlung in München intensiv über Reformen diskutiert. ARD-Vorsitzende Wille sprach von einem „tiefgreifenden Reformprozess, vor dem wir stehen“.

Sie weiß, ein paar kosmetische Änderungen oder das Heben längst überfälliger Synergien im Senderverbund werden nicht ausreichen. Es besteht kein Zweifel: Die ARD muss sich zu einer grundlegenden Reform entschließen und den Bundesländern ein nachhaltiges, vielleicht auch radikales Zukunftsprogramm anbieten.

Zu einer offenen Gesellschaft wie der bundesrepublikanischen gehört, die Bürger über diesen Reformprozess zu informieren. Wenn nur hinter verschlossenen Türen Modell durchgespielt werden, befeuert das Misstrauen und den Unmut weiter. Wille muss als Moderatorin daher die Betonfraktion der ARD überzeugen, Türen und Fenster der Anstalten zu öffnen. Denn nur mit mehr Transparenz wächst auch wieder die Akzeptanz. Mit ihrer neuen Verlängerung als MDR-Intendantin hat sie nun ausreichend Zeit für diese Herkules-Aufgabe – auch nach dem Ende des ARD-Vorsitzes Ende nächsten Jahres. Schließlich wird sie automatisch zum ARD-Vize und kann vielfältig Einfluss nehmen.

Immer montags schreibt Handelsblatt-Korrespondent und Buchautor Hans-Peter Siebenhaar seine Sicht auf die Kommunikationswelt auf.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%