Der Werber-Rat: Einmal nur den Steve Jobs machen

Der Werber-Rat: Einmal nur den Steve Jobs machen

, aktualisiert 25. Mai 2016, 20:20 Uhr
Bild vergrößern

Der ehemalige Apple-CEO verstand es nach seiner Rückkehr zum Unternehmen in den 90ern, diesem ein klares Image zu geben.

von Torben Bo HansenQuelle:Handelsblatt Online

Die Welt da draußen ist laut – dementsprechend schwer ist es, gehört zu werden. Ein klares Image ist daher Trumpf. In seinem vorerst letzten Werber-Rat plädiert Torben Bo Hansen daher für „den Jobs zu machen“.

„Here‘s to the crazy ones...“ – so beginnt der Spot, mit dem Apple 1997 die „Think different“-Kampagne startete. Von Apple-Gründer Steve Jobs initiiert, in kurzer Zeit und enger Zusammenarbeit mit einer einzigen Agentur ausgetüftelt. Er war damals gerade erst wenige Wochen zuvor zum dahinsiechenden Unternehmen zurückgekehrt, um dessen Untergang abzuwenden.

Es gibt ein Video davon, wie Jobs anderen Apple-Führungskräften eindringlich klarmacht, dass es „noisy“ - also laut - ist, da draußen. Dass es irrsinnig schwer ist, Gehör zu finden und mit einer Botschaft durchzudringen, selbst für Apple. Aber vor allem schwört er seine Mitstreiter auf das ein, wofür Apple steht. Und das sind nicht schnellere Prozessoren oder ein besseres Betriebssystem.

Anzeige

In wenigen Worten macht Jobs deutlich, welche Bestimmung der Marke innewohnt: Apple müsse - wieder - zur Marke all jener werden, die verrückt genug sind zu glauben, sie könnten die Welt verändern. Und deshalb genau das auch erreichen können.

Das war wohlgemerkt 1997, als es kein Facebook, Snapchat, WhatsApp, Spotify, kein Netflix und Virtual Reality gab. Es ist heute nicht leichter geworden, mit einem klaren Bild durchzudringen, nur weil es mehr Möglichkeiten und Kanäle gibt. Im Gegenteil.

Hätte ich nur noch einen Werber-Rat frei (und dies ist vorerst mein letzter - danke für die Gelegenheit zu insgesamt 111 kleinen Anregungen in gut zwei Jahren, es hat viel Freude gemacht mit Ihnen!), wäre es der, „den Jobs zu machen“: Arbeiten Sie die Bestimmung Ihrer eigenen Marke glasklar heraus und erheben Sie sie zur zentralen Triebkraft Ihres Unternehmens. Wo Produkte und Leistungen faktisch immer weniger unterscheidbar sind, zählt immer mehr, wofür Marken stehen. Jobs war verrückt genug, allem voran darauf zu bauen. Sind Sie es auch?

Der Autor: Torben Bo Hansen ist Mitinhaber der Agentur Philipp und Keuntje. Er ist einer von sechs Kolumnisten, die an dieser Stelle im täglichen Wechsel über Kommunikation schreiben.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%