Deutsche Börse: Schäfer-Gümbel fordert Ablösung von Kengeter

Deutsche Börse: Schäfer-Gümbel fordert Ablösung von Kengeter

, aktualisiert 08. August 2017, 13:22 Uhr
Bild vergrößern

Der Deutsche-Börse-Chef ist umstritten.

Quelle:Handelsblatt Online

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, sieht die Deutsche Börse in der Vertrauenskrise. Sowohl der Vorstandschef als auch die Aufsichtsratsspitze müssten deshalb ausgetauscht werden.

BerlinDer stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat personelle Wechsel bei der Deutschen Börse gefordert. „Bei aller gebotenen Zurückhaltung, die Mannschaft an der Spitze der Börse hat keine Zukunft“, sagte der Landesvorsitzende der hessischen SPD dem Handelsblatt. Die Deutsche Börse solle sich „endlich an der Spitze des Vorstands und des Aufsichtsrats neu aufstellen, um Vertrauen wieder herzustellen“.

Seit Monaten ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Vorstandschef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, wegen des Verdachts auf Insiderhandel. Die hessische Börsenaufsicht kündigte am Montag an, dass sie die Ermittlungsergebnisse abwarten möchte, bevor sie über die Zuverlässigkeit des Börsenchefs entscheidet. „Die angedrohte Anhörung der Börsenaufsicht und der Bafin zur Zuverlässigkeit des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Börse AG ist ein aller letzter Weckruf an die Verantwortlichen der Deutschen Börse AG“, sagte Schäfer-Gümbel dem Handelsblatt.

Anzeige

Das von der Staatsanwaltschaft angedrohte Bußgeld von 10,5 Millionen Euro wegen Insiderhandels und verspäteter Veröffentlichung der Fusionspläne sei eine klare Ansage. „Es geht nicht um einen Kavaliersdelikt“, so der hessische SPD-Chef. „Mein Eindruck ist, dass am Finanzplatz Frankfurt die Erwartung herrscht, dass die Deutsche Börse AG ihre Haltung ‚Augen zu und durch‘ endlich aufgibt.“ Die Deutsche Börse wollte die Äußerungen nicht kommentieren.

Kengeter hatte sich im Dezember 2015 im Rahmen eines Vorstandsvergütungsprogramms mit Aktien der Börse eingedeckt – rund zwei Monate bevor die Pläne für eine Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) bekannt wurden. Die Ermittler prüfen, ob Kengeter bei seinem Aktienkauf von den Plänen für eine Fusion mit London wusste. Kengeter und die Börse hatten angekündigt, dass sie in vollem Umfang mit der Staatsanwaltschaft kooperieren wollen, um die Vorwürfe auszuräumen. Auch Aufsichtsratschef Joachim Faber hatte Kengeter in Schutz genommen und die Vorwürfe als „haltlos“ bezeichnet.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%