Die Chef-Beraterin: Kein Siegelring ohne Ländereien und Schloss

Die Chef-Beraterin: Kein Siegelring ohne Ländereien und Schloss

, aktualisiert 09. März 2016, 06:57 Uhr
Bild vergrößern

Sabina Wachtel schreibt jeden Mittwoch ihre Berater-Kolumne auf Handelsblatt Online. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive.

Quelle:Handelsblatt Online

Schmuck bei Männern ist so eine Sache. Geht eigentlich gar nicht, mit wenigen Ausnahmen. Nur leider halten sich viele nicht daran oder wollen darstellen, was sie einfach nicht sind. Und das kann bizarre Formen annehmen.

Frauen tragen Schmuck, manche zu viel. Auch im Business. Und gerade da täte es einigen Frauen gut, besser in einen Friseur statt in Schmuck zu investieren. Mehr gibt es nicht zu sagen.

Aber zu Schmuck und Männern gibt es was zu sagen. Denn Männer tragen nicht, so wie Frauen, einfach so Schmuck. Männer behängen sich auch nicht. Meistens. Ausnahme ist, wenn sie ihr Geld als Rapper verdienen. Die Rapper-Szene ist die einzige, in der Männer ohne Wenn und Aber Schmuck tragen. Für Rapper gilt ja per se: Nicht kleckern, sondern klotzen. Je mehr, desto besser. Je mehr, desto erfolgreicher.

Anzeige

In den anderen Berufen jenseits des Rappers ist es schon schwieriger. Männerschmuck wird da nicht einfach so getragen: Männer brauchen Argumente und (Männer-)Schmuck braucht Gründe! Hier die Gründe: Die Halskette hat keinen Grund, deshalb sieht man sie kaum. Die Manschettenknöpfe sind nötig, weil sie die Ärmel zusammenhalten. Die Uhr ist nötig, weil sie die Zeit anzeigt. Der Ehering zeigt, dass man verheiratet ist – sofern man das möchte. So damit wäre das Thema Schmuck und Männer durch.

Aber noch etwas zum Thema Ring. Ja, es gibt tatsächlich nur diesen einen Ring, den Ehering, den alle Männer ohne wenn und aber tragen dürfen. Alles andere bedarf einer guten, ach was, einer sehr guten Selbsteinschätzung. Ich saß vor einigen Wochen in einem Meeting, in dem einer der Herren einen silbernen Totenkopfring trug. Finde ich gut. Hat halt nicht gepasst.


Ein Mann muss einen Ring ausfüllen

Männer sollten nicht ohne Grund Schmuck tragen. Sag ich doch. Für diesen Ring hätte er nämlich den passenden Beruf haben müssen, Jeansjacken-Designer oder sagen wir Rockstar. Er war weder Jeans-Designer noch Rockstar. Er war Controller. Er hätte diesen Kauf besser durchdenken müssen, besser controllen sozusagen.

Und dann wäre da noch mein absoluter Liebling: der Siegelring. Schon zwanghaft muss ich sofort nach Ländereien und Schlössern fragen, wenn ihn einer trägt. Wird meistens verneint. Und ich finde halt, dass die hart erarbeitete Maisonette-Wohnung samt Klimaanlage und Terrasse sowie ein blauer Cashmere-Pullover und eine Loafer-Sammlung halt nicht reichen, um einen Siegelring zu tragen. Das geht gar nicht!

Irgendwo habe ich gelesen, dass ein Mann einen Ring ausfüllen muss – wie wahr. Wie zum Beispiel Elvis in seiner späten Phase. Da haben die Klunker zu ihm gepasst, samt Glitzer-Overalls, zu ihm und seiner Figur.

Deshalb gilt für Männer und auch für Frauen: Schmuck sollte zeigen, was man ist. Das ist der Idealfall. Nicht, was man gern wäre.

Sabina Wachtel berät Manager. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive mit den Labels ManagerOutfit.de und 55dresscodeberater.de. Außerdem ist sie Autorin.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%