Einblick: Direktlösung bleibt die erste Wahl

Einblick: Direktlösung bleibt die erste Wahl

, aktualisiert 03. Mai 2016, 13:23 Uhr
Bild vergrößern

Seit 2002 haben Deutschlands Arbeitnehmer Anspruch auf die betriebliche Altersvorsorge. Sie wird allerdings nur selten genutzt.

von Florian FlickeQuelle:Handelsblatt Online

Modell mit Zukunft: Die betriebliche Altersversorgung (bAV) ist die Hoffnung der Politik. Unternehmer sehen darin indes ein Instrument, das ihre Entscheidungsfreiheit beschneidet. Die Direktversicherung bleibt beliebt.

DüsseldorfSeit 2002 haben Deutschlands Arbeitnehmer Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung (bAV). Zwar können sie nicht verlangen, dass ihnen ihr Chef was fürs Ruhepolster dazugibt. Doch immerhin dürfen sie darauf pochen, dass Teile ihres Bruttogehalts im Rahmen der steueroptimierten Entgeltumwandlung als Rentengroschen zurückgelegt werden.

2015 können Arbeitnehmer im Westen der Republik bis zu 2.904 Euro steuer- und sozialabgabenfrei in eine bAV einzahlen, im Osten sind es 2.496 Euro jährlich. Über die Direktversicherung und den Pensionsfonds können Beschäftigte weitere 1.800 Euro steuerfrei umwandeln.

Anzeige

Besteuert wird das Geld erst in der Auszahlungsphase, wenn die persönlichen Steuersätze meist deutlich niedriger ausfallen als zu aktiven Erwerbszeiten. Besonders beliebt ist ob ihrer Schlichtheit die Direktversicherung.

Dabei schließt der Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer eine Rentenversicherung bei einer Assekuranz ab. In 83 Prozent aller befragten Unternehmen, die Ende 2014 mindestens einen sogenannten bAV-Durchführungsweg anboten, existiert das Angebot einer Direktversicherung für die Mitarbeiter.

Das ergab im vergangenen Herbst eine Umfrage unter 200 bAV-Verantwortlichen in deutschen mittelständischen Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern im Auftrag der Generali Versicherungen. Auf Platz zwei liegt die Pensionskasse mit 68 Prozent, gefolgt von der Direktzusage mit 30 Prozent und der Unterstützungskasse mit 29 Prozent. Abgeschlagen auf Platz fünf landen Pensionsfonds mit 18 Prozent.

Auch wenn die Direktversicherung noch das bAV-Mittel erster Wahl zu sein scheint, machen längst nicht alle Berechtigten davon Gebrauch. Im Mittelstand nutzt laut der Generali-Studie nur etwa jeder zweite Mitarbeiter ein bAV-Angebot, bei kleineren Unternehmen fällt die Durchdringung sogar noch deutlich schlechter aus.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%