Elektromobilität: Kaum Leasingverträge für Elektroautos

Elektromobilität: Kaum Leasingverträge für Elektroautos

, aktualisiert 30. Mai 2016, 16:29 Uhr
Bild vergrößern

Finanzierung per Leasing ist kaum möglich.

Quelle: BOSTELMANN/BILDFOLIO für Handelsblatt

von Lara SogorskiQuelle:Handelsblatt Online

Elektrofahrzeuge schonen die Umwelt und den Geldbeutel. Vielen Leasinganbietern ist die Restwertkalkulation bei diesen Fahrzeugen aber zu unsicher. Sie verzichten auf das Geschäft mit der Elektromobilität.

BerlinDie Bundesregierung steht unter Druck. Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Doch bislang liegt ihre Zahl noch nicht einmal bei 50.000. Um den Absatz in den kommenden Jahren anzukurbeln, fordern Politiker wie etwa Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eine Kaufprämie von bis zu 5000 Euro je Fahrzeug.

Doch es ist umstritten, ob ein solcher finanzieller Anreiz den gewünschten Effekt erzielt. Daher hat die Regierung die Idee zunächst auf Eis gelegt. Auf Anschubhilfe von der Leasingbranche braucht die Regierung nicht zu hoffen. Bislang ist ein Leasingvertrag für ein Elektroauto kaum zu bekommen. Denn die meisten unabhängigen Leasinggesellschaften zögern, die umweltfreundlichen Fahrzeuge in ihr Portfolio mit aufzunehmen.

Anzeige

Der Grund: Sie fürchten das Restwertrisiko, das sich bei E-Autos aufgrund der technologischen Entwicklung und fehlender Erfahrungswerte kaum abschätzen lässt. „Es besteht das Risiko, dass nach wenigen Jahren die Batterietechnologie überholt sein kann“, sagt Matthias Bentenrieder, Partner und Automobilexperte bei der Managementberatung Oliver Wyman. Der Leasinggeber könnte somit bei Vertragsende mit einem nicht mehr markttauglichen Auto dastehen und müsste einen erheblichen Wertverlust verbuchen.

„Insbesondere die Flottenverleaser sind von den Elektrofahrzeugen immer noch nicht überzeugt, weil der Restwert nicht gesichert ist“, bestätigt Stefan Kumpfmüller, geschäftsführender Gesellschafter der X-Leasing GmbH. Um als Anbieter im Flottenleasing wettbewerbsfähig zu sein, komme es auf die günstigste Rate an. Ohne gesicherten Restwert sei diese allerdings kaum zu kalkulieren. „Die Technik der E-Autos ist dafür noch nicht reif genug. In ein paar Jahren sieht das aber sicherlich schon ganz anders aus.“


Wertverlust als stetes Risiko

Die wenigen Anbieter, die sich auf das Geschäft mit Elektroautos einlassen, bieten ihre Verträge momentan fast ausschließlich im Rahmen eines Restwertvertrages an. Hierbei wird zunächst die Leasingrate auf Basis des prognostizierten Restwertes zum Vertragsende bestimmt. „Wenn der tatsächliche Verkaufswert dann allerdings unter diesem Restwert liegt, muss der Leasingnehmer den Differenzwert zuzahlen“, sagt Frank Thomas, Partner bei der Kanzlei K&L Gates in Frankfurt. Anders als beim Kilometerleasing übertragen die Anbieter damit also das komplette Marktwertrisiko auf den Kunden.

„Das Restwertleasing bei Elektroautos ist für den normalen Konsumenten heute nicht besonders attraktiv“, sagt Kumpfmüller. Dabei zeige die Praxis, dass es während der Vertragslaufzeit zu keinem größeren Wertverlust komme, die Angst vor einer Nachzahlung also weitestgehend unbegründet sei.

Die Unsicherheiten bezüglich des Restwertrisikos sowohl bei den Leasinganbietern als auch auf Käuferseite könnte außerdem eine verlängerte Garantiezeit reduzieren. Schon heute gewähren verschiedene Hersteller auf die Batterien im Fahrzeug fünf Jahre. In dieser Zeit wird ein defekter Energiespeicher kostenlos ausgetauscht – was das Risiko eines Werteverlusts des gesamten Fahrzeugs deutlich senkt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%