Entscheid der Notenbanker: EZB lässt die Zinsen unverändert

Entscheid der Notenbanker: EZB lässt die Zinsen unverändert

, aktualisiert 20. Juli 2017, 13:46 Uhr
Quelle:Handelsblatt Online

Die EZB will trotz der deutlichen Kritik an ihrem Kurs die ultralockere Geldpolitik beibehalten. Die Leitzinsen bleiben daher auf ihrem Rekordtief. Der Schlüsselzinssatz für die Geschäftsbanken verharrt bei 0,0 Prozent.

FrankfurtDer Leitzins im Euroraum, der Schlüsselsatz für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld, bleibe bei 0,0 Prozent, teilten die Währungshüter mit. Auf diesem Rekordtief liegt der Leitzins bereits seit März 2016. Parken Finanzinstitute überschüssiges Geld bei der EZB, müssen sie dafür unverändert Strafzinsen zahlen: Der sogenannte Einlagensatz bleibt bei minus 0,4 Prozent. Für den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen will die Notenbank bis mindestens zum Jahresende weiter monatlich 60 Milliarden Euro aufwenden.

Das viele billige Geld soll im Idealfall die Konjunktur anschieben und die Teuerungsrate nachhaltig in Richtung der EZB-Zielmarke von knapp unter 2,0 Prozent treiben – weit genug weg von der Nulllinie. Dauerhaft niedrige Preise auf breiter Front gelten als Risiko für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten Investitionen aufschieben, in der Hoffnung, dass es noch billiger wird.

Anzeige

Teurere Lebensmittel treiben die Inflation in Deutschland überraschend nach oben. Im Juni stiegen die Verbraucherpreise um 1,6 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Im Mai lag die Rate bei 1,5 Prozent, im April bei 2,0 Prozent. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen Rückgang auf 1,4 Prozent vorhergesagt.

Mehr in Kürze.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige

Twitter

Facebook

Google+

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%