Acht-Stunden-Tag adé: IG Metall fordert flexiblere Arbeitszeiten

ThemaArbeitsmarkt

Acht-Stunden-Tag adé: IG Metall fordert flexiblere Arbeitszeiten

Bild vergrößern

Gesamtmetall will Abkehr vom Achtstundentag.

Im November stellte Andrea Nahles dem 8-Stunden-Tag den Totenschein aus. Jetzt sagt auch die IG Metall: Wir wollen so nicht mehr arbeiten. Wie viel Flexibilität ein Betrieb verträgt, muss nun jeder selbst herausfinden.

Arbeiten muss flexibler werden, da sind sich alle einig: Arbeitsministerium, Arbeitnehmerverbände, Arbeitspsychologen. In vielen Unternehmen heißt Flexibilität aber immer noch: Wenn der Boss pfeift, muss der Angestellte flexibel genug sein, Reisekoffer, den Nachwuchs oder das Sektglas stehen und liegen zu lassen und zur Arbeit zu kommen. Unternehmen, die flexibel auf die Bedürfnisse ihrer Angestellten reagieren, werden dagegen immer noch als Vorzeigemodell gefeiert.

Flexibilität ist eine Einbahnstraße - mit entsprechenden Folgen für die Mitarbeiter: "Wir haben seit der Krise 2008/2009 wieder einen ungebremsten Aufschwung in Sachen Arbeitszeiten. Sie wurden in Länge, Lage und Intensität noch einmal deutlich ausgeweitet", sagt Jörg Hoffmann, erster Vorsitzender der IG Metall.

Anzeige

Wenn schon alle immer mehr und immer länger arbeiten müssen, dann sollten sie wenigstens entscheiden können, wann sie das tun und ob sie zwischendrin noch den kranken Vater pflegen oder mit der Tochter zum Kinderschwimmen gehen wollen. So jedenfalls lesen sich die Vorschläge zur Neuregelung der Arbeitszeiten von Seiten des Bundesarbeitsministeriums. Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte Ende November ihre Pläne zur einer Lockerung bei den Arbeitszeit-Vorschriften vorgelegt. In einer zweijährigen Probephase will sie Arbeitgebern und Gewerkschaften mehr Flexibilität gestatten, als es das Arbeitszeitgesetz vorsieht. Über die Arbeitszeit solle in Betrieben verhandelt werden.

Arbeiten 4.0 - Das sind die Pläne von Arbeitsministerin Nahles

  • Experimentierphase

    In einer zweijährigen Probephase soll flexibleres Arbeiten erleichtert werden. Wenn sich Tarifpartner darauf einigen, sollen gesetzliche Vorgaben begrenzt gelockert werden können. Tarifpartner sollten vereinbaren können, für welche Gruppen und unter welchen Bedingungen Öffnungen bei der Arbeitszeit denkbar seien.

  • Erörterungsrecht

    Ein Arbeitnehmer soll mit dem Arbeitgeber darüber verhandeln können, zum Beispiel morgens eine halbe Stunde später zu kommen, um das Kind zur Kita zu bringen. Der Chef soll das nur gut begründet ablehnen können.

  • Home-Office

    Auch Anstöße zur Erleichterung von Home-Office sollen die Tarifpartner vereinbaren können. Wer zum Beispiel wegen der Kinder früher heimgeht und dann abends weiterarbeitet, bei dem könnte nach entsprechenden Vereinbarungen die Spätschichtzulage wegfallen.

  • Rückkehrrecht auf Vollzeit

    Ein Rückkehrrecht aus der Teilzeit in eine frühere volle Arbeitszeit soll es vor allem Frauen erleichtern, nach einer Familienphase wieder komplett in den Job einzusteigen.

  • Qualifizierung

    Die Bundesagentur für Arbeit soll bundesweit Weiterbildungsberatung anbieten. Das soll in jeder Arbeitsagentur aufgebaut werden.

  • Erwerbstätigenkonto

    Nahles will ein Guthaben für jeden Arbeitnehmer - damit soll Zeit für Weiterbildung oder familienbedingte Auszeit finanziert werden. Vorausschauend soll Weiterbildung finanziert werden, die absehbare Anforderungen an die Arbeitnehmer betrifft.

  • Selbstständige

    Gerade in der Internetwirtschaft sind viele Soloselbstständige tätig - Nahles will für sie eine Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rente.

Diese Experimentierphase wollen die Metall-Arbeitgeber jetzt nutzen. Der Acht-Stunden-Tag müsse verlängert werden können, die Wochenarbeitszeit in einer bestimmten Lebensphase auch. Was nicht heißen soll, dass jetzt alle unbegrenzt Überstunden machen sollen, wie Rainer Dulger, Verbandspräsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, sagt. "An der 35-Stunden-Woche rüttele ich nicht. Es geht darum, dass sie in bestimmten Lebensphasen ein paar Jahre 40 oder 42 Stunden arbeiten können." Im Ausgleich solle man dann aber in anderen Phasen - beispielsweise bei der Familiengründung - kürzer treten können, ohne finanzielle Einbußen in Kauf zu nehmen.

Nach seinen Vorstellungen könnte ein Gesetz "so aussehen, dass man eine tarifliche Öffnungsklausel vorsieht und sagt: Statt des Achtstundentages gilt eine Wochenarbeitszeit von x Stunden". Wann die vereinbarten Stunden abgeleistet werden, ist dann wieder Verhandlungssache. "Es muss einfach möglich sein, dass ein Mitarbeiter nachmittags um vier heimgeht, das Kind aus der Kita abholt, abends um 21 Uhr ins Bett bringt und sich dann noch mal zwei Stunden an die Arbeit setzt", so Dulger.


Verschieben Sie das rote Symbol, um Ihre Meinung zu platzieren

Hopplahopp wird sich diese Forderung in den Betrieben aber vermutlich nicht umsetzen lassen. Entsprechend kündigte IG Metall-Chef Hofmann einen langen Atem weit über die nächste Tarifrunde Ende 2017 an. "Es ist kein Kampagnenprojekt für die nächsten 15 Monate und danach ist alles geregelt, sondern es ist eine lang dauernde Fokussierung der IG Metall auf das Thema", sagt er. Beim nächsten Gewerkschaftstag 2019 werde es vermutlich nur eine Zwischenbilanz geben. Denn mit einem neuen Tarifvertrag oder einem zusätzlichen Passus im Arbeitszeitgesetz sei es eben nicht getan, so Hoffmann.

Schließlich gehe es hauptsächlich darum, einen Wandel in der Unternehmens- und Führungskultur zu bewirken: Die Unternehmen sollen ihre Mitarbeiter und deren Interessen und Privatleben ernster nehmen und ihnen entgegenkommen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%